München-Freimann: Polizei erwischt drei Graffiti-Sprayer

Der Polizei sind am Sonntag drei Sprayer ins Netz gegangen, die am Halt "Alte Heide" kurz zuvor einen U-Bahn-Wagen mit Graffitis besprüht hatten.   
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der beschmierte U-Bahn-Wagen an der Station "Alte Heide".
Polizei München Der beschmierte U-Bahn-Wagen an der Station "Alte Heide".

Freimann - Sie hatten sich an ihren Werken offenbar nicht satt sehen können und machten sich dadurch verdächtig: Die Polizei hat am Sonntagnachmittag drei Münchner festgenommen, die verdächtigt werden, am Halt "Alte Heide" einen U-Bahnwagen mit Graffitis besprüht zu haben.

Wie die Polizei weiter mitteilt, hatte ein Zeuge den beschmierten Waggon gegen 13.45 Uhr der Polizei gemeldet, von anderen Zeugen gab es zudem Beschreibungen möglicher Tatverdächtiger.

Während die Beamten vor Ort die Hintergründe des Geschehens klärten, wurden sie in der Nähe auf drei Personen aufmerksam, die offenkundig großes Interesse an den Graffitis zeigten.

Graffitis in Freimann: Weitere Beweise bei Durchsuchungen 

Bei der anschließenden Kontrolle der drei Münchner - sie sind 22, 23 und 27 Jahre alt - sicherte die Polizei bei allen dreien Spuren, die auf eine mögliche Tatbeteiligung deuten.

Die zuständige Ermittlungsrichterin erließ Beschlüsse zu Wohnungsdurchsuchungen an den jeweiligen Wohnorten der drei Tatverdächtigen. Dabei fanden sich weitere Beweismittel, die im Kontext mit den Graffiti-Schmierereien stehen könnten.

Die drei Sprayer wurden wegen Sachbeschädigung und wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung angezeigt. An der U-Bahn entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. 

Lesen Sie hier: Streit in Sendling eskaliert - Messer in Oberschenkel gerammt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren