München: E-Scooter löst Zimmerbrand mit zehn Verletzten aus!

Ein 15-Jähriger lädt seinen E-Scooter auf, als der Akku plötzlich Feuer fängt. Die Wohnung in der Weyprechtstraße geht in Flammen auf. Zehn Menschen erleiden eine Rauchgasvergiftung.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Feuerwehr musste Teile der Hausfassade öffnen, um die Flammen zu bekämpfen.
Feuerwehr München Die Feuerwehr musste Teile der Hausfassade öffnen, um die Flammen zu bekämpfen.

Milbertshofen - Der elektrisch betriebene Roller war der ganze Stolz des Schülers. Am Mittwochmorgen hing der E-Scooter zum Laden an der Steckdose in seinem Kinderzimmer, als der Akku plötzlich in Flammen aufging.

"Der Akku hat sich schlagartig entzündet", sagte Polizeisprecher Deniz Bora. Die Flammen breiteten sich morgens gegen 7 Uhr blitzartig im Zimmer des 15-Jährigen aus und griffen dann auch auf das angrenzende Zimmer in der Wohnung in der Weyprechtstraße über.

Zehn Verletzte bei Brand am Harthof

Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen meterhoch aus zwei Fenstern in der zweiten Etage des neunstöckigen Mietshauses. Auch eine Wohnung im darüberliegenden Geschoss wurde durch Hitze, Ruß und Rauch in Mitleidenschaft gezogen.

 
Die Feuerwehr musste Teile der Hausfassade öffnen, um die Flammen zu bekämpfen.
Die Feuerwehr musste Teile der Hausfassade öffnen, um die Flammen zu bekämpfen. © Feuerwehr München

Feuerwehrleute drangen über das Treppenhaus zur Wohnung vor. Ein zweiter Löschtrupp bekämpfte die Flammen von außen über ein Drehleiterfahrzeug. 93 Bewohner konnten sich selbst ins Freie retten. Sanitäter betreuten sie vor dem Haus. Zehn Menschen wurden wegen leichter Rauchgasintoxikation behandelt, zwei von ihnen kamen vorsorglich ins Krankenhaus.

Akku von E-Scooter löst Brand aus

Feuerwehr und Polizei schätzen den Sachschaden am Gebäude auf rund 200.000 Euro. Brandfahnder haben die Ermittlungen übernommen. Handys, Laptops, Elektro-Roller – viele dieser Geräte verfügen über Lithium-Batterien. Sie können brandgefährlich sein – vor allem wenn sie durch äußere Einwirkung beschädigt sind oder zu lange etwa Sonnenhitze ausgesetzt waren.

"Die Akkus sind sehr schwer zu löschen", erklärt ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. Am besten ließen sich die Flammen mit Löschsand, Pulverschaum oder Löschdecken bekämpfen. Der Einsatz von Wasser kann dagegen zur Explosion führen.

Akku-Brände: Fälle aus München und dem Umland

Anfang Mai hat ein E-Scooter in einem Hotel am Weichandhof in Obermenzing einen Brand ausgelöst. Ursache war laut Polizei und Feuerwehr ein technischer Defekt beim Laden. Eine dreiköpfige Familie kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Im April setzte ein technischer Defekt an einem Lastenrad, das unter einem Hochparterrebalkon am Kölner Platz abgestellt war, einen Brand aus. Die Flammen griffen auf den Balkon über und richteten rund 50.000 Euro Schaden an.

Wenige Tage zuvor hatte der Akku eines Fahrradtaxis einen Brand verursacht. Die Rikscha war in einer Wohnung am Carl-Orff-Bogen (Freimann) abgestellt. Wieder passierte es beim Aufladen des Akkus. Der Rikscha-Besitzer (44) wollte die Flammen mit Wasser löschen, woraufhin der Akku explodierte. Drei Hausbewohner erlitten leichte Rauchvergiftungen.

In Utting am Ammersee explodierte im August der Akku eines ferngesteuerten Modellautos und löste dabei einen Garagenbrand aus.

Video: So löschen Sie Brände von Lithium-Ionen-Akkus

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Lesen Sie hier: Mann repariert E-Bike-Akku und fackelt dabei Laden ab

Lesen Sie hier: Mathildenstraße - Anwohner kippen Wasser über Räubern aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren