Mittelfinger gezeigt: Polizeikontrolle endet mit Pfefferspray-Einsatz

Am Sendlinger Tor ist in der Nacht auf Dienstag eine Polizeikontrolle eskaliert. Erst der Einsatz von Pfefferspray hat den Einsatz beendet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Empfehlungen
Ein Mittelfinger in Richtung des Streifenwagens führte zur Kontrolle. (Symbolbild)
Ein Mittelfinger in Richtung des Streifenwagens führte zur Kontrolle. (Symbolbild) © dpa

Altstadt - In der Nacht von Montag auf Dienstag hat ein Mann einer Polizeistreife den Mittelfinger gezeigt. Bei der darauffolgenden Kontrolle ist es zu massiven Widerstandshandlungen gekommen. 

Die Polizeistreife war gegen Mitternacht am Sendlinger-Tor-Platz unterwegs. Als derStreifenwagen verkehrsbedingt anhielt, ging eine Gruppe von drei Männern an diesem vorbei. Einer von ihnen zeigte dabei den Mittelfinger in Richtung des Streifenwagens, woraufhin die Gruppe kontrolliert wurde. Der 19-jährige Münchner, der den Beamten den Mittelfinger gezeigt hatte, reagierte auf die Kontrolle äußerst aggressiv, einer seiner Begleiter, ebenfalls ein 19-jähriger Münchner, störte zudem die polizeilichen Maßnahmen. Da die Stimmung sehr aggressiv war, riefen die Polizisten eine weitere Streife hinzu.

Polizeikontrolle mit Pfefferspray

Die Situation ist im weiteren Verlauf immer mehr eskaliert. Zu der Kontrolle kamen weitere Personen hinzu, die sich mit den jungen Männern solidarisierten. Um weitere Widerstandshandlungen zu unterbinden, wurde schließlich Pfefferspray eingesetzt, wodurch ein 17-Jähriger und ein 28-Jähriger leicht verletzt wurden. Beide konnten vor Ort durch eine Rettungswagenbesatzung behandelt werden. Im Rahmen des Einsatzes wurden vier Personen in Gewahrsam genommen. 

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare Empfehlungen
12 Kommentare
Artikel kommentieren