Mit Tempo 100 durch die 30er-Zone: Wilde Verfolgungsjagd endet mit Unfall

Die Polizei hat sich am Samstag eine Verfolgungsjagd mit einem 19-Jährigen geliefert, der junge Mann flüchtete vor einer Kontrolle. Die rasante Fahrt endete schließlich in einem Unfall.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Der flüchtige Fahrer war teilweise mit 100 bis 120 km/h unterwegs. (Symbolbild)
Der flüchtige Fahrer war teilweise mit 100 bis 120 km/h unterwegs. (Symbolbild) © Frank Rumpenhorst/dpa

Berg am Laim - Am Samstag gegen 21.45 Uhr hat die Polizei einen VW Polo beobachtet, der mit hohem Tempo von der Quiddestraße aus in die Albert-Schweitzer-Straße abgebogen ist. Die daraufhin geplante Polizeikontrolle ist wesentlich dramatischer ausgegangen als geplant. 

Wie die Polizei berichtet, beschleunigte der Fahrer seinen VW nämlich auf etwa 100 bis 120 km/h, nachdem die Streife hinter ihm die Anhalte-Signale aktivierte. Der Flüchte raste den Beamten zunächst davon, sie verloren den Fahrer aus den Augen. Die Polizei konnte das Fahrzeug allerdings später an der St.-Veit-Straße Ecke Hachinger-Bach-Straße wiederfinden, wo es beschädigt im Garten eines Anwesens an der Hauswand stand. 

Unfall in der St.-Veith-Straße: Polizei sucht Zeugen 

Aufgrund des Schadensbildes geht die Polizei davon aus, dass der 19-jährige Fahrer beim Abbiegen die Kontrolle über seinen Wagen verlor, von der Fahrbahn abkam, einen Baum auf dem Grünstreifen touchierte und über den Geh- und Radweg schlitterte. Danach durchbrach er den Zaun des dortigen Anwesens und kam schließlich durch den Aufprall an der Hausmauer zum Stehen. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der 19-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt und sicherheitshalber mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der geschätzte Gesamtschaden liegt nach Schätzungen der Polizei bei über 15.000 Euro. Die Polizei hält fest, dass der Fahrer in Tempo-30-Zonen teilweise mit einer Geschwindigkeit von geschätzten 80 bis 100 km/h unterwegs war. Um zu ermitteln, ob es dabei zu konkreten Gefährdungen anderer Verkehrsteilnehmer gekommen ist, sucht die Polizei nach Zeugen.


Zeugenaufruf: Der 19-Jährige war nachweislich auf folgenden Straßen unterwegs: - Heinrich-Wieland-Straße - Zehntfeldstraße - Kranzhornstraße - Wildalpjochstraße - Sonnwendjochstraße - Guffertstraße - St.-Veit-Straße - Hachinger-Bach-Straße. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können oder durch den flüchtigen 19-Jährigen behindert, bzw. gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren