Mit gezogenen Waffen: Polizei stoppt Raser (16) nach Verfolgungsjagd

Der 16-Jährige war mit Freunden im Auto seines Vaters unterwegs - und raste durch Laim. In der Paul-Heyse-Unterführung konnte die Polizei ihn anhalten.
| ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Zehn Streifen waren im Einsatz, die Beamten hatten ihre Dienstwaffen gezogen. (Symbolbild)
Zehn Streifen waren im Einsatz, die Beamten hatten ihre Dienstwaffen gezogen. (Symbolbild) © imago /Alexander Pohl

Laim - Szenen wie aus einem Film haben sich Freitagabend im Laim abgespielt: Mit gezogenen Waffen stoppte die Polizei nach einer Verfolgungsjagd einen 16-Jährigen, der zuvor durch München gerast war.

Wie die Beamten berichten, fiel einer Streife gegen halb neun Uhr abends der Ford Mustang auf, weil der Fahrer deutlich zu schnell auf der Zschokkestraße unterwegs war.

Zehn Streifen verfolgen 16-jährigen Raser

Die Streife schaltete Blaulicht und Martinshorn ein, um den Fahrer anzuhalten. Doch der 16-Jährige gab Gas und flüchtete stadteinwärts über die Westend- und Landsberger Straße. Dabei überfuhr er mehrere rote Ampeln und es kam zu mehreren Beinaheunfällen mit anderen Verkehrsteilnehmern.

Um die gefährliche Fahrt zu unterbinden, wurden mehrere  Kollegen zur Unterstützung hinzugezogen. Insgesamt waren über zehn Streifen an dem Einsatz beteiligt.

Mit gezogenen Waffen: Polizei stellt Raser nach Verfolgungsjagd

In der Paul-Heyse-Unterführung schließlich fuhr der 16-jährige Fahrer in den Gegenverkehr. Dort musste er abbremsen. Die Polizisten näherten sich dem Auto nun - und zwar mit gezogenen Dienstwaffen. Im Auto stellten die Beamten neben dem Fahrer noch zwei weitere Personen fest, einen 16-Jährigern und einen 12 Jahre alten Bub. "Alle wurden aus dem Fahrzeug herausdirigiert und auf dem Boden gefesselt", so die Polizei.

Lesen Sie auch

Nach den ersten Ermittlungen ist der Halter des Mustangs der Vater des Fahrers.

Der 16-jährige Fahrer wurde wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, einer Gefährdung des Straßenverkehrs und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt. Nach der Anzeigenbearbeitung wurden alle drei Personen ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Der Mustang wurde abgeschleppt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren