Maskenmuffel schlägt Polizistin mit Gitarre - Polizei setzt Pfefferspray ein

Am Pasinger Bahnhof hat ein Mann herumgepöbelt und keine Maske getragen. Als die Polizei eingreifen wollte, schlug er mit seiner Gitarre zu.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bundespolizei konnte den Mann festnehmen. (Symbolbild)
Die Bundespolizei konnte den Mann festnehmen. (Symbolbild) © Bundespolizei

Pasing - Mit einem eher ungewöhnlichen Gegenstand hat ein 42-Jähriger am Montagabend eine Bundespolizistin am Pasinger Bahnhof attackiert: Der Mann schlug die Beamtin mit seiner Akkustik-Gitarre. Die Polizei wiederum setzte Pfefferspray ein.

Laut Bundespolizei war der Mann einer Streife der Deutschen Bahn-Sicherheit aufgefallen, weil er keine Maske trug und aggressiv herumpöbelte. Als die verständigte Bundespolizei den 42-Jährigen ansprach, reagierte der Egenhofener aufbrausend und ging mit seiner Gitarre auf die Streife los.

Lesen Sie auch

Mann geht mit Gitarre auf Bundespolizei los

Er traf eine 24-jährige Beamtin am Oberschenkel. Der Mann wurde schließlich von den Beamten mit Pfefferspray unter Kontrolle gebracht und gefesselt. Gegen die Maßnahmen der Polizei leistete der Mann erheblichen Widerstand, sodass er von drei Beamten zum zwischenzeitlich alarmierten Rettungswagen getragen wurde.

Da der Mann nach eigenen Aussagen unter gesundheitlichen Problemen leidet, wurde er zur Beobachtung in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Er erlitt durch den Einsatz leichte Verletzungen am Kopf. Die angegriffene Beamtin war weiterhin dienstfähig. Nach erfolgter Blutentnahme wurde der Mann auf freien Fuß belassen. Die Ermittlungen zum Sachverhalt führt die Bundespolizei. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren