Mann attackiert Ehefrau mit Küchenmesser in Hadern: Frau schwebt in Lebensgefahr

Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr sticht ein Mann (59) seiner Ehefrau (55) in der Wohnung in Hadern mit einem Küchenmesser in Bauch- und Brustraum. Das Kriseninterventionsteam muss die zwei Kinder psychologisch betreuen. Die Frau schwebt in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter sitzt in U-Haft.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Die von ihrem Ehemann getrennt lebende Frau besuchte den 59-jährigen Frührentner in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Würmtalstraße. Nach einem massiven Streit stach der Mann plötzlich mehrfach auf die 55-Jährige ein, bis er vom gemeinsamen 18-jährige Sohn, der auch in der Wohnung anwesend war, weggezogen wurde. Die schwer verletzte Frau konnte auf den Balkon flüchten und Hilfe rufen.

Die Polizei rückte sofort an und konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen. Rettungskräfte versorgten die verletzte Frau sofort und brachten sie zu einer Not-OP in ein Krankenhaus. Noch immer befindet sich die 55-Jährige in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich nach der schrecklichen Messer-Attacke in Hadern (München) um die beiden gemeinsamen Kinder. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch den zuständigen Ermittlungsrichter am Sonntag Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.


Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, dass der mutmaßliche Täter auf seine Ex-Lebensgefährtin eingestochen hätte.

Lesen Sie auch: Prügelei wegen Drogen - Frau verhindert Messer-Einsatz

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren