Linke bekennen sich zu Angriff auf Abgeordneten-Büro von Florian von Brunn

Die erneuten Schmierereien auf das Büro des SPD-Abgeordneten von Brunn haben linke Aktivisten angebracht. Ein entsprechendes Bekennerschreiben tauchte im Internet auf.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn.
dpa Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn.

Sendling - Das Büro des SPD-Landtagsabgeordneten Florian von Brunn in der Daiserstraße ist mit Parolen beschmiert worden. Die Polizei vermutete die Täter bereits in der linken Szene. Im Internet haben sich jetzt tatsächlich linke Aktivisten zu der Tat bekannt.

"Das Büro von Florian von Brunn wurde wohl verschönert. (...) Unter anderem wurde die Parole 'Freiheit ist unregierbar' an der Fassade hinterlassen. Es ist der mittlerweile dritte Angriff auf das Büro, bisher waren die Ermittler*innen jedoch immer davon ausgegangen, dass es sich um rechte Täter*innen gehandelt habe. So kann mensch sich täuschen. Und natürlich haben wir als radikale Linke jeden Grund dazu, die SPD anzugreifen. Vermutlich sollte mensch sich bei der SPD daran gewöhnen …", heißt es auf der Seite "Insurrection Chronicle Munich".

Von Brunns Bürgerbüro war bereits mehrmals Ziel von Steinwürfen und Schmierereien. Der SPD-Mann vermutete die Drahtzieher bisher eher im rechten Spektrum.

Lesen Sie hier: Protest gegen CSU: Aktivisten überkleben Logo an Parteizentrale

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren