Leerstand: Freistaat will Immobilien verkaufen

Münchner SPD und Grüne fordern, stattdessen bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
Der Platz vor dem Moosacher S-Bahnhof.
Der Platz vor dem Moosacher S-Bahnhof. © Sigi Müller

Moosach - An der Haldenbergerstraße in Moosach stehen fünf Häuser seit Jahren leer, die dem Freistaat gehören. Doch statt sie zu vermieten, plant der Freistaat nach SPD-Angaben, diese Häuser an Investoren zu verkaufen. Das gehe aus der Antwort auf eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Florian von Brunn hervor.

SPD-Anfrage: Wie viele Immobilien lässt Staat in München Leerstehen?

Er wollte wissen, wie viele Immobilien der Freistaat in München leerstehen lässt. Die Antwort umfasst´ eine mehrseitige Tabelle mit mehr als zwei Dutzend Immobilien. Auf manchen plant das Bauministerium Wohnungen für Beamte - viele andere sollen aber verkauft werden.

Lesen Sie auch

Rathaus-Koalition fordert bezahlbaren Wohnraum und Seniorenwohngemeinschaften

Die SPD und die Grünen fordern nun, dass er Freistaat die Wohnungen zugänglich macht. Dafür beantragten beide Parteien, dass das Sozialreferat mit dem Freistaat Kontakt aufnimmt. Ziel solle sein, die Häuser für bezahlbaren Wohnraum und auch für soziale Projekte zu nutzen, etwa für Seniorenwohngemeinschaften.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren