In Netz verfangen: Münchner Feuerwehr rettet kleine Krähe

Weil die Stelle mit Leitern nicht zugänglich war, ist ein Feuerwehrmann die letzten Meter an der Tanne entlang geklettert und befreite eine verletzte Krähe aus ihrer Notlage.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen Teilen
Die kleine Krähe hatte sich schwer verletzt in einem Netz in der Tanne verfangen. (Symbolbild)
Die kleine Krähe hatte sich schwer verletzt in einem Netz in der Tanne verfangen. (Symbolbild) © imago images/Panthermedia

Schwabing - Ein Mitglied der Höhenrettungsgruppe der Münchner Berufsfeuerwehr hat am Freitagabend eine verletzte Krähe aus einem Baum gerettet.

Kleine Krähe in Not: Anwohner alarmieren die Feuerwehr

"Manchmal reicht auch die längste Leiter der Feuerwehr nicht aus, um einen verletzten Vogel aus seiner Notlage zu befreien", meldete die Feuerwehr am Samstag zu ihrem nicht ganz alltäglichen Einsatz.

Lesen Sie auch

In der Kraepelinstraße bemerkten gegen 20.50 Uhr aufmerksame Anwohner den Jungvogel aus ihrer Wohnung im fünften
Obergeschoss und alarmierten die Feuerwehr.

Feuerwehr rettet kleine Krähe und übergibt sie der Vogelklinik

Die kleine Krähe hatte sich nach Angaben der Feuerwehr schwer verletzt in einem Netz verfangen. Da es sich um einen nicht
befahrbaren Bereich handelte, konnte die Drehleiter nicht zum Einsatz kommen. Auch eine vierteilige Steckleiter reichte nicht aus.

Also kletterte ein Feuerwehrmann die letzten Meter an der Tanne entlang und konnte dann den kleinen Piepmatz aus seiner Notlage befreien. Im Anschluss wurde die Krähe zunächst in einem Kleinalarmfahrzeug versorgt und dann zur weiteren Behandlung in die Obhut einer Vogelklinik übergeben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren