Impfzentrum in Riem bleibt noch bis September

Warum Gerüchte für Unruhe in Riem sorgen - und was die Stadt allen verspricht, die einen Erstimpfungstermin in der Messe haben.
| Sophie Anfang
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Im Münchner Impfzentrum Riem werden täglich 4.000 Impfungen durchgeführt, es wären sogar 7.000 möglich.
Im Münchner Impfzentrum Riem werden täglich 4.000 Impfungen durchgeführt, es wären sogar 7.000 möglich. © imago images/Christian Offenberg

München - In der Corona-Pandemie sind nicht nur AHA-Regeln, notwendig. Sondern auch Kommunikationsgeschick. Das zeigt sich immer wieder. So sorgte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) dieser Tage mit einer Aussage zu einem möglichen baldigen Aus der Impfzentren für Verunsicherung in Riem.

Als auch noch Michael Kuck, Vorstand der Apotheker-Genossenschaft Noweda, die Zentren als "überflüssig" bezeichnete, schien sich abzuzeichnen: Die Zeiten der Massenimpfungen an der Messe neigen sich dem Ende entgegen.

Das Gros der Münchner Impfungen findet in Riem statt

Zumindest scheint die Botschaft so beim Betreiber des hiesigen Impfzentrums, der Aicher Ambulanz Union angekommen zu sein. Der informierte in dieser Woche seine Mitarbeiter darüber, dass eine zeitnahe Schließung der Impfzentren im Freistaat im Raum stünde. Man habe das selbst aus den Medien erfahren und keine konkreten Angaben darüber, was das für das Impfzentrum in Riem bedeute.

Nach Angaben der Stadt haben bislang 40,4 Prozent der impfberechtigten Münchner schon ihre erste Spritze bekommen. Die Quote bei den Zweitimpfungen liegt bei 12,2 Prozent. Das Gros der Immunisierungen wird in Riem durchgeführt. 317.669 Erst- und 120.189 Zweitimpfungen entfallen auf das Zentrum in der Messe, bei den Hausärzten sind es 165.503 Erst- und 8.445 Zweitimpfungen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

In Riem werden täglich im Schnitt 4.000 Menschen immunisiert - möglich wären bis zu 7.000, wenn es denn genug Impfstoff gäbe. Denn an dem hakt es nach wie vor. In Unterfranken mussten Ende April vier Impfzentren zwischenzeitlich schließen, weil nicht genug Vakzine vorhanden waren. Ein Szenario, das für München nicht im Raum steht.

Diese Zahlen aus Riem zeigen jedoch: Ohne das Impfzentrum wird es wohl schwierig werden, das Impftempo in dieser Geschwindigkeit durchzuhalten. Der Betrieb an der Messe war nach ersten Planungen bis Ende Juni festgelegt.

Impfzentrum Riem mindestens noch bis Ende September

Die Erkenntnis, dass das zu knapp bemessen ist, hat sich auch im Gesundheitsministerium durchgesetzt. Das Ministerium hat der Stadt nun über die Regierung von Oberbayern mitteilen lassen, dass die Impfzentren noch bis zum 30. September weiterbetrieben werden sollen. So hätte es die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 19. März beschlossen.

Das Gesundheitsreferat strebe einen Weiterbetrieb bis Ende September an, so ein Sprecher. "Damit sind sowohl die Erst- wie auch die Zweitimpfungen sichergestellt." Der für den Weiterbetrieb notwendige Beschluss werde gerade vorbereitet und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Aicher wird in Riem also noch weiterspritzen. Denn der Vertrag, der mit dem Betreiber geschlossen wurde, hat bereits eine Verlängerungsoption.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren