Hochstraße: Eine Straße in luftiger Höhe

Der Stadtspaziergänger wandelt dieses Mal die Hochstraße entlang, entdeckt Kleinode, Kontraste und Ausblicke.
| Sigi Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieser Vogel ziert die Gebsattelbrücke - es ist übrigens ein Reiher.
Sigi Müller 10 Dieser Vogel ziert die Gebsattelbrücke - es ist übrigens ein Reiher.
Schöne Aussicht! Ohne Laub wird sie bald noch besser.
Sigi Müller 10 Schöne Aussicht! Ohne Laub wird sie bald noch besser.
Der Monaco ist halt überall - auch mal rechts der Isar.
Sigi Müller 10 Der Monaco ist halt überall - auch mal rechts der Isar.
Hingucker: Bunte Farbtupfer kleiner Künstler am Kindergarten.
Sigi Müller 10 Hingucker: Bunte Farbtupfer kleiner Künstler am Kindergarten.
Prachtvoll restauriertes Portal der Tagesheimschule an der Hochstraße.
Sigi Müller 10 Prachtvoll restauriertes Portal der Tagesheimschule an der Hochstraße.
Ein Fahnenmeer ziert diesen Balkon eines Sammlers.
Sigi Müller 10 Ein Fahnenmeer ziert diesen Balkon eines Sammlers.
Vergangenheit und Zukunft in der Hochstraße - hier auf einen Blick.
Sigi Müller 10 Vergangenheit und Zukunft in der Hochstraße - hier auf einen Blick.
Hier verläuft die Hochstraße über die Gebsattelbrücke.
Sigi Müller 10 Hier verläuft die Hochstraße über die Gebsattelbrücke.
Wer runter zur Gebsattelstraße will, muss gut zu Fuß sein.
Sigi Müller 10 Wer runter zur Gebsattelstraße will, muss gut zu Fuß sein.
Was für ein schmuckes Gebäude: die Tagesheimschule an der Hochstraße.
Sigi Müller 10 Was für ein schmuckes Gebäude: die Tagesheimschule an der Hochstraße.

Au-Haidhausen - Geht man die Rosenheimer Straße stadteinwärts, geht's links am Holiday Inn vorbei in die Hochstraße. Zur Rechten das Sudetendeutsche Haus. Der Weg steigt an.

Rechts der Weg hinunter zum Auer Mühlbach, links Hotels und Firmen, später kommen ein paar Wohnhäuser. Zur Linken das wunderschön restaurierte Gebäude der Tagesheimschule an der Hochstraße.

Die Reiher der Gebsattelbrücke

Bald komme ich zur Gebsattelbrücke mit den beiden Adlerfiguren links und rechts, mit einem Lilienzweig im Schnabel. Adlerfiguren? Das dachte ich immer, aber nein, eigentlich sind es Reiher. Aber mal ehrlich, wie Reiher sehen die beiden irgendwie auch nicht aus. Sagen wir also: Vögel.

Lesen Sie auch

Man kennt ihn, den AZ-Stadtspaziergänger

Eine Treppe führt hinunter zur Gebsattelstraße und diese wieder führt stadteinwärts zum Mariahilfplatz und somit auch zur Auer Dult. Ich hoffe, dass die Dult im nächsten Jahr wieder so wird wie früher. Ohne Maskerade und die vielen Gs.

Ein sehr nettes Paar spricht mich an, sie haben mich als AZ-Stadtspaziergänger erkannt, und so reden wir ein bisschen über meine Arbeit und ganz allgemein über das Leben. Es ist Sonntag und die beiden machen einen Spaziergang bei dem herrlichen Herbstwetter.

Hier entsteht ein nobles Wohngebiet

Ein Kindergarten fällt mir auf. Lauter bunte, kleine Handabdrücke auf der Scheibe, von Kinderhänden gestylt. Die kleinen Herbergshäuschen ducken sich ein bisschen weg. Dahinter viele Baukräne, die groß und fast bedrohlich hinter den Häuschen in die Höhe ragen. Es entsteht dort ein neues, sehr nobles Wohngebiet mit dem Namen "Hoch der Isar".

Hingucker: Bunte Farbtupfer kleiner Künstler am Kindergarten.
Hingucker: Bunte Farbtupfer kleiner Künstler am Kindergarten. © Sigi Müller

Ein schöner Blick über die Stadt

Gegenüber ein Aussichtspunkt mit einem schönen Blick über die Stadt. Bänke stehen dort und es ist ein netter Platz zum Ausruhen. So richtig viel Stadt sieht man aber erst, wenn auch die letzten Blätter von den Bäumen gefallen sind. Trotzdem erkennt man zwischen den Ästen die Frauenkirche den Olympiaturm und einiges mehr.

Schöne Aussicht! Ohne Laub wird sie bald noch besser.
Schöne Aussicht! Ohne Laub wird sie bald noch besser. © Sigi Müller

Die Hochstraße mündet am Nockherberg

Es geht kurz über die Straße und wir stehen vor Paulaner mit dem schönen und großen Biergarten und dem dazugehörigen Torbogen zum Paulaner Garten. Natürlich kennt jeder den Paulanerbrunnen aus der Fernsehwerbung und natürlich vom Politiker-Derblecken.

Noch ein Stück weiter und die Hochstraße mündet am Nockherberg. An einer Mauer entdecke ich ein gespraytes Porträt vom Monaco Franze vom Helmut Fischer. Ein Münchner Original, bekannt und beliebt auch weit über Bayerns Grenzen hinaus.

Lesen Sie auch

Meine Fotos sind "im Kasten", ich gehe den Weg zurück und genieße noch etwas die schon sehr tiefstehende Sonne auf einer der Bänke am Aussichtspunkt.

In diesem Sinne eine schöne Woche
Ihr Sigi Müller

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren