Hauptbahnhof München: Betrunkener pöbelt und zeigt Hitlergruß

Ein sturzbetrunkener Mittfünfziger sorgte am Wochenende am Hauptbahnhof für Chaos: Am Samsatagmittag bepöbelte er zunächst die Mitarbeiter in einem Schnellimbiss - später zeigte er in Richtung der Polizei den "Hitlergruß".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bundespolizei musste sich am Samstagmittag mit einem Betrunkenen auseinandersetzen. (Symbolbild)
Bundespolizei Die Bundespolizei musste sich am Samstagmittag mit einem Betrunkenen auseinandersetzen. (Symbolbild)

Ein sturzbetrunkener Mittfünfziger sorgte am Wochenende am Hauptbahnhof für Chaos: Am Samstagmittag bepöbelte er zunächst die Mitarbeiter in einem Schnellimbiss - später zeigte er in Richtung der Polizei den "Hitlergruß".

München - Am Samstagmittag hat ein 54-Jähriger im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes für Ärger gesorgt. Wie die Bundespolizei mitteilt, fiel der Mann erstmals gegen 13 Uhr auf, als er die Mitarbeiter in einem Schnellrestaurant bedrohte.

Doch damit nicht genug: Der augenscheinlich sturzbetrunkene Mann ballte daraufhin die Faust in Richtung der hinzugerufenen Polizeistreife. Während die Beamten die Identität des Betrunkenen feststellen wollten, hob er außerdem seinen rechten Arm und zeigte den "Hitlergruß".

Wie die Bundespolizei weiter mitteilt, musste der Mann aufgrund seines enormen Alkoholpegels auf dem Weg zur Dienststelle von den Beamten gestützt werden. Ein Atemalkoholtest ermittelte dort einen Wert von 3,91 Promille. Nachdem eine angeordnete Blutentnahme durchgeführt worden war, wurde der 54-Jährige bis 22 Uhr ausgenüchtert. Gegen ihn wird nun wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen ermittelt.

Lesen Sie auch: Migranten-Kinder alleine am Hauptbahnhof aufgegriffen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren