Grünen-Vorschlag: Paketposthalle als Kreativquartier

Die Stadt soll mit dem Investor ein Konzept für die Halle an der Arnulfstraße entwickeln.
| AZ/my
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke München-Neuhausen.
Euroluftbild Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke München-Neuhausen.

Die Stadt soll mit dem Investor ein Konzept für die Halle an der Arnulfstraße entwickeln.

Neuhausen - Es war schon ein Donnerschlag, als im Sommer bekannt wurde, dass die ehemalige Paketposthalle an der Arnulfstraße an einen Investor verkauft wurde.

So ein großes innerstädtisches Areal – was wird der neue Besitzer daraus wohl machen? Manche befürchten: Am Ende doch irgendetwas Luxuriöses – zu teuer für den Normal-Münchner.

Die Stadtrats-Grünen fordern deshalb, die Stadt solle gemeinsam mit dem Investor, der Büschl Unternehmensgruppe, ein Kpnzept für eine Nutzung der Halle als Kultur- und Kreativquartier entwickeln – und dafür den Bebauungsplan ändern. Für die Umsetzung soll ein Wettbewerb ausgelobt werden.

Die Grünen argumentieren, Kultur-Flächen vom Atelier bis zum Probenraum seien rar, für den Stadtteil würden dazu ganz neue Möglichkeiten entstehen. In der "architektonisch herausragenden Halle" hätten vielfältige Nutzungen Platz.

Lesen Sie auch: FDP-Idee - Gasteig abreißen und in Paketposthalle

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren