Grün-Rot will Ami-Siedlung in Obergiesing kaufen und billig vermieten

Die Münchner Rathaus-Koalition will den besonderen Charme des Viertels am Fasangarten sichern.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Empfehlungen
Ein Wohnblock in der Siedlung.
Ein Wohnblock in der Siedlung. © Daniel von Loeper

München - Die Ami-Siedlung gehört zu Obergiesing. Sieht aber ganz anders aus als, sagen wir, Straßen am Giesinger Bahnhof oder um die U-Bahn-Haltestelle Silberhornstraße. Amerikanisch eben. Breite Straßen, locker bebaute Wohnblöcke, keine Zäune zwischen den Grundstücken.

18 Gebäudesanierungen stehen an

Weite Teile des Areals gehören der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Im Rathaus geht man davon aus, dass hier teils noch niedrige Mieten genommen werden, beobachtet andererseits aber auch, dass teils ein hoher Sanierungsbedarf besteht. 18 von mehr als 50 Gebäuden müssten dringend modernisiert werden, hieß es am Mittwoch.

Lesen Sie auch

Rathaus-Koalition fordert: Stadt soll Ami-Siedlung kaufen

Grüne und Rote wollen den Stadtrat beschließen lassen, dass die Stadt entsprechende Verhandlungen aufnimmt. Man hofft, das Gelände günstig vom Bund kaufen zu können, wenn sich die Stadt im Gegenzug verpflichtet, dort weiterhin soziale Mietpreise zu nehmen.

Lesen Sie auch

Soziale Mietpreise sollen genommen werden

Zum anderen will Grün-Rot auch prüfen lassen, ob hier ein Erhaltungssatzungsgebiet ausgewiesen werden kann, um zu verhindern, dass hier Wohnungen luxussaniert werden.

"Die Ami-Siedlung liegt uns besonders am Herzen, weil sie einzigartig ist", sagte SPD-Fraktionschef Christian Müller. "Wir wollen die besondere Atmosphäre und vor allem bezahlbare Mieten erhalten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
13 Kommentare
Artikel kommentieren