Gefangen auf Balkonien: Knirps sperrt seine Oma aus

Kurioser Einsatz für die Münchner Feuerwehr: Die Einsatzkräfte retten eine Oma von einem Balkon. Sie hatte ihren Enkel bei einer Sache unterschätzt.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Großmutter, gehüllt in eine Feuerwehr-Jacke, mit Enkel Leander.
Die Großmutter, gehüllt in eine Feuerwehr-Jacke, mit Enkel Leander. © Berufsfeuerwehr München

Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt - Als die Großmutter des kleinen Leander (19 Monate) mal kurz raus auf den Balkon ging, wollte ihr der Knirps wohl zeigen, dass er schon so groß ist. Und dass er an den Türhebel heranreicht. Der rastete ein und die Oma war ausgesperrt.

Die Mutter von Leander war in der Arbeit und so gab es niemanden in der Wohnung in der Tumblingerstraße, der dem kleinen Mann auf die Schnelle aus der Patsche helfen konnte. Die Großmutter saß fest. Zudem war es an jenem 7. April, an dem das Malheur passierte, lausig kalt und es schneite sogar. Sie klopfte gegen die Tür, sprach mit ihrem Enkel, deutete mit den Händen nach oben und telefonierte nebenbei mit ihrem Handy.

Lesen Sie auch

Münchner Feuerwehr rettet Oma vom Balkon

Leider verstand der kleine Leander nicht, was die Großmutter von ihm wollte und konnte ihr deshalb auch nicht helfen. Die Oma gab auf, und zeigte ihrem Enkel durch die Scheibe ihre schönsten Handy-Videos.

Der kleine Leander mit Blick aufs Feuerwehrauto.
Der kleine Leander mit Blick aufs Feuerwehrauto. © Berufsfeuerwehr München

Inzwischen rückte die Feuerwehr an. Einer der Männer kletterte auf den Balkon und gab der Frau eine Jacke gegen die Kälte. Leander war so sehr beschäftigt, dass er zunächst gar nicht mitbekam, dass plötzlich Feuerwehrleute hinter ihm standen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren