Falsche Polizisten erbeuten halbe Million bei Seniorin

Die Sollnerin wird von einem falschen Polizisten überredet, das Geld in einen Stoffbeutel zu stecken und einer Unbekannten zu geben.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Immer wieder fallen Menschen auf Betrüger rein, die sich fälschlicherweise als Polizist ausgeben. (Symbolbild)
Immer wieder fallen Menschen auf Betrüger rein, die sich fälschlicherweise als Polizist ausgeben. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

Solln - Aufklärungsaktionen des Präsidiums und Berichte in den Medien haben falschen Polizisten zuletzt das Geschäft gründlich vermasselt. Von 100 Versuchen klappt der Betrug laut Statistik nur in einem Fall. Doch bei einer Rentnerin aus Solln hatten die Täter jetzt Erfolg. Die Seniorin übergab einer fremden Frau rund eine halbe Million Euro.

Die Rentnerin erhielt am Dienstagvormittag einen beunruhigenden Anruf. Der Mann am Telefon gab sich als Polizist aus und behauptete, man habe einen Einbrecher gefasst. Er habe eine Notiz bei sich gehabt, auf der der Name der über 80 Jahre alte Frau gestanden habe. Sie sei eines der nächsten Opfer. Das war natürlich ein Bluff des falschen Polizisten. Doch er machte der Frau so sehr Angst, dass sie sich dem angeblichen Polizisten anvertraute.

"Der soziale Stress, der auf manche der Opfer ausgeübt wird, ist enorm"

Erst erzählte sie dem Fremden am Telefon von ihren finanziellen Verhältnissen, dann welche Wertgegenstände sie zu Hause aufbewahrt.

"Die Täter sind sehr wortgewandt", sagt Polizeisprecherin Sophia Froschmayer. Manchmal berichten sie von Verschwörungen, an denen manchmal die Hausbank oder sogar Verwandte beteiligt sein sollen. Alles natürlich purer Unsinn. Doch die Opfer glauben die Lügen. "Der soziale Stress, der auf manche der Opfer ausgeübt wird, ist enorm", so Sophia Froschmayer.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

So war es auch im Fall der Seniorin aus Solln. Über drei Stunden bearbeitete sie der falsche Polizist am Telefon. Am Ende erklärte sich die Rentnerin bereit, alles Bargeld, das sie in ihrer Wohnung aufbewahrte, in einen Stoffbeutel zu stecken.

Der Mann am Telefon behauptete, eine Kollegin werde bei der Frau vorbeikommen und das Geld "in Sicherheit bringen". Damit nichts schief gehen könne, so der Vorschlag des falschen Polizisten, vereinbarte er mit der Rentnerin ein geheimes Kennwort.

Als am Nachmittag gegen 13 Uhr tatsächlich eine Frau an der Haustür der Sollnerin klingelte, ließ sie die Besucherin herein. Sie öffnete ihre Wohnungstür und wartete, bis die angebliche Polizistin das zuvor vereinbarte Kennwort nannte. Daraufhin übergab die Rentnerin der Unbekannten den Stoffbeutel mit rund einer halben Million Euro.

Polizei bittet um Mithilfe

Die Frau wird beschrieben als Europäerin mit blonden Haaren und jünger als 30 Jahre.

Die falsche Polizistin verschwand. Erst nach zwei Tagen, als die Seniorin ein schlechtes Gefühl überkam, meldete sie sich schließlich bei der örtlichen Polizeiinspektion. Dort erfuhr sie, dass sie skrupellosen Betrügern aufgesessen war.

Die Polizei bittet um Hinweise. Zeugen, die eine verdächtige blonde Frau im Bereich der Heilmannstraße und Ludwigshöherstraße beobachtet haben, sollen sich mit dem Präsidium, Kriminalfachdezernat 3 AG Phänomene in Verbindung setzen 089 29100.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren