Ein Hauch Rio in München: Erlöserin im Werksviertel

Seit neuestem wacht eine Frau in einem roten Badeanzug über das Münchner Werksviertel. Die "Rote Frieda" ist eine Aktion von Küstler Jörg Herz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jörg Herz' "Rote Frieda" wacht nun über das Werksviertel und den Ostbahnhof.
Sigi Müller 2 Jörg Herz' "Rote Frieda" wacht nun über das Werksviertel und den Ostbahnhof.
Jörg Herz' "Rote Frieda" wacht nun über das Werksviertel und den Ostbahnhof.
Sigi Müller 2 Jörg Herz' "Rote Frieda" wacht nun über das Werksviertel und den Ostbahnhof.

Haidhausen - Stark, frei, mutig, unabhängig und sichtbar – ein zeitgemäßes Frauenbild. So wollte Künstler Jörg Herz seine Turmspringerinnenfigur "Rote Frieda" darstellen, die jetzt wie die Erlöserfigur des Cristo Redentor von Rio über dem Werksviertel thront.

Die Turmspringerin in dem knallroten Badeanzug ist lebensgroß, Jörg Herz hat sie mit einer Kettensäge auf einem Holzstamm erschaffen. In etwa zehn Metern Höhe, auf dem Dach des Bürogebäudes, in dem sich sein Atelier befindet, hat der Künstler eine Platte angebracht, das Sprungbrett.

Um die Kosten für die Montage auf dem Dach zu decken, hat er online über 6.700 Euro Spenden gesammelt.

Lesen Sie auch: Linke Aktivisten hängen Banner an Rathaus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren