Bürgerbeschwerde: Wieder Parkplatz-Ärger am Riemer Park - Noch keine Lösung in Sicht

Autos aus südlicher Richtung haben keine Abstellmöglichkeit am Riemer Park – der BA kennt das Problem, aber nicht die Lösung.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Münchens größte städtische Grünfläche: Der Riemer Park (Archivbild)
AZ Münchens größte städtische Grünfläche: Der Riemer Park (Archivbild)

Riem - Münchens größte städtische Grünfläche, der Riemer Park, ist zu jeder Jahreszeit ein Publikumsmagnet. Allerdings fehlen Parkplätze für diejenigen, die nicht mit dem Rad oder den Öffentlichen kommen.

Bezirksausschuss kennt das Problem, aber nicht die Lösung

Wieder einmal musste sich der Truderinger Bezirksausschuss (BA) mit einer Bürgerbeschwerde befassen, in der es um fehlenden Abstellmöglichkeiten für Autos von Besuchern des Riemer Parks ging. Das Gremium kennt das Problem bereits, doch eine Lösung ist momentan nicht in Sicht. Lediglich ein kleiner Parkplatz am nordöstlichen Zipfel des 130 Hektar großen Areals steht derzeit zur Verfügung. In die Röhre schauen all diejenigen, die im Süden, Westen oder Osten wohnen. Die Stadt beschreibt das ehemalige Buga-Gelände als "Park ohne Grenzen", der offen gegenüber der Umgebung sei.

 

Ärger gab es im vergangenen Jahr, weil Besucher auf der Gronsdorfer Seite die Absperrungen zu den Parkwegen entfernten und ihre Autos dort abstellten.

Das Parkplatzproblem beeinflußt auch Anwohner südlich der Grünfläche

Nun klagt ein Bürger, der südlich der Grünfläche wohnt, weil es auch im wilden Gewerbegebiet Rappenweg keinen Platz zum Parken mehr gibt. Er glaubt, die dortigen Firmen würden selbst Halteverbotsschilder aufhängen. "Sie sind mit Kabelbindern am Maschendrahtzaun befestigt oder auf Stangen mit rostigen Autofelgen geschweißt!" Da wo keine Schilder hingen, sei alles mit Schrottautos zugestellt. "Es kann doch nicht sein, dass so ein großer Park keine Parkmöglichkeiten für Besucher aus südlicher Richtung bereithält", schimpft der Bürger. Es sei keine Option, eine Stunde zum Park zu laufen.

Das findet auch die BA-Mehrheit, lediglich Grünen-Sprecher Herbert Danner besteht seit Jahren darauf, dass der gut mit Rad und U-Bahn erreichbare Park nur für Leute aus dem Münchner Osten und Umland geplant worden sei. Nicht zuletzt scheinen die fehlenden Parkplätze mit ein Grund dafür zu sein, dass bisher kein Gastronom Interesse gezeigt hat, eine Parkwirtschaft zu errichten.

Lesen Sie auch: Christbaum mit Auto gezogen - Polizei schreitet ein

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren