Update

Brand in Messie-Wohnung: Schwabinger legte Feuer selbst

Der 65-Jährige konnte zunächst reanimiert werden, starb aber im Krankenhaus an einer Rauchgasvergiftung. Das Feuer hatte der Mann selbst gelegt.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Thomas Gaulke 12 Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Zahlreiche Gegenstände mussten entsorgt werden.
Thomas Gaulke 12 Zahlreiche Gegenstände mussten entsorgt werden.
In der Wohnung waren auch zahlreiche alte Zeitungen gelagert.
Thomas Gaulke 12 In der Wohnung waren auch zahlreiche alte Zeitungen gelagert.
Ausgebrochen war das Feuer im zweiten Stock.
Thomas Gaulke 12 Ausgebrochen war das Feuer im zweiten Stock.
Zum Einsatz kam auch ein Radlader.
Thomas Gaulke 12 Zum Einsatz kam auch ein Radlader.
Verbrannte Zeitungen.
Thomas Gaulke 12 Verbrannte Zeitungen.
Die Feuerwehr musste die Wohnung ausräumen, um alle Glutnester löschen zu können.
Thomas Gaulke 12 Die Feuerwehr musste die Wohnung ausräumen, um alle Glutnester löschen zu können.
Rund zwei Stunden dauerte der Einsatz.
Thomas Gaulke 12 Rund zwei Stunden dauerte der Einsatz.
Die Bilder vom Brandort.
Thomas Gaulke 12 Die Bilder vom Brandort.
Die Bilder vom Brandort.
Thomas Gaulke 12 Die Bilder vom Brandort.
Die Bilder vom Brandort.
Thomas Gaulke 12 Die Bilder vom Brandort.
Die Bilder vom Brandort.
Thomas Gaulke 12 Die Bilder vom Brandort.

Schwabing - Der 65-Jährige lebte zurückgezogen in einer Wohnung im zweiten Stock eines Mietshauses in der Nähe des Bonner Platzes. In den Räumen hatten sich im Lauf der Jahre gewaltige Mengen an Unrat, Müll und alten Zeitungen angesammelt.

Der Mann habe sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden, sagt Polizeisprecherin Sophia Froschmayer. Brandermittler haben herausgefunden, dass der Münchner am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr Benzin großflächig in der gesamten Wohnung verschüttet und angezündet hatte.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Feuerwehr konnte den 65-Jährigen mit einer schweren Rauchgasvergiftung aus der Wohnung bergen. Er kam unter laufender Reanimation ins Krankenhaus, wo er später verstarb, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bei den Löscharbeiten stießen die Feuerwehrleute in den vermüllten Zimmern immer wieder auf Glutnester.

Mann drohte wohl die Zwangsräumung

Bis kurz nach 19 Uhr waren die Rettungskräfte damit beschäftigt, den Müll zu entsorgen. Die Feuerwehr orderte zwei große Schuttcontainer, die randvoll beladen in das Heizkraftwerk Süd gebracht wurden. Berge von Altpapier und dazu Mengen an Löschwasser übten einen enormen Druck auf die Statik des Mietshauses aus. Die Arbeiten wurden sicherheitshalber vorübergehend eingestellt, ein benachbarter Supermarkt geschlossen. In den Räumen unter der Brandwohnung mussten im ersten Stock und im Erdgeschoss die Decken abgestützt werden. Erst dann konnten die Helfer gefahrlos weiterarbeiten.

Lesen Sie auch

Der Schaden am Gebäude wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Der 65-Jährige sei ein Messie gewesen, erzählt man. Immer wieder habe es Beschwerden von Nachbarn gegeben. Angeblich habe dem Mann die Zwangsräumung gedroht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
19 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare