Brachfläche im Münchner Osten: Entsteht hier ein Hospizhaus des Lebens?

Seit Jahren liegt das Gelände der ehemaligen Landwirtschaftsschule brach - nun scheint sich endlich etwas zu tun. Ein überfraktioneller Antrag setzt sich für ein innovatives Hospiz-Konzept ein.
| Clara Westhoff Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Zwischenzeitlich stand für das Gelände auch eine Erweiterung des technischen Rathauses zur Debatte, aber auch diese Pläne wurden nicht weiter verfolgt.
Zwischenzeitlich stand für das Gelände auch eine Erweiterung des technischen Rathauses zur Debatte, aber auch diese Pläne wurden nicht weiter verfolgt. © ls

Berg am Laim - Direkt vor dem technischen Rathaus der Stadt verwildert ein Grundstück. Vor Jahren wurde die verkommene Landwirtschaftsschule in der Berg-am-Laim-Straße 38 abgerissen. Doch der Landkreis München, Eigentümer der Fläche, kann sich auf keinen weiteren Plan festlegen. Die Stadt München wiederum würde das Gelände gerne kaufen, kann sich aber nicht mit dem Landratsamt einigen. Ein Elend, dem jetzt hoffentlich ein Ende gesetzt wird.

Neues Hospiz in Berg am Laim? Ein Haus fürs Lachen und Sterben

Denn die ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Isabell Zacharias hat eine Idee, was mit dem Grundstück passieren kann. Sie koordiniert  Projekte für den Hospizdienst DaSein e.V., der sterbende Menschen begleitet und die Angehörigen entlastet. Zacharias wurde über Landrat Christoph Göbel auf das verwilderte Grundstück aufmerksam und hat nun große Pläne damit: Hier soll ein Hospizhaus des Lebens entstehen.

Ein Ort, an dem Menschen an ihren letzten Tagen begleitet werden, der aber auch ein Ort der Öffentlichkeit ist - mit einer Kindertagesstätte, einem Café, einem Blumenladen sowie Wohnungen für Erzieher und Pfleger. Oder mit ihren Worten: "Wir wollen ein Haus, in dem gestorben und gelacht wird." Die Lage ist ein Bonus: "Das alles nah am modernen, bunten und kulturell vielfältigen Werksviertel. Da gehören wir hin."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ein fraktionsübergreifender Antrag setzt sich für das Hospiz des Lebens ein

Dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses 14 Berg am Laim, Alexander Friedrich (SPD), ist das brachliegende Gelände schon lange ein Dorn im Auge. Die zähen Verhandlungen ärgerten ihn sehr. Dann kam Zacharias mit ihrem Vorschlag auf ihn zu: "Friedrich ist von der Idee gleich angefixt gewesen", erzählt sie der AZ. Der SPD-Politiker initiierte einen fraktionsübergreifenden Antrag, der in der Novembersitzung des BA (24.11.2020) verhandelt wird. Das Ziel: Das Grundstück an den Hospizdienst verkaufen oder in Erbpacht überlassen.

2006 wurde die Landwirstchaftsschule geschlossen, seitdem liegt das Gelände an der Berg-am-Laim-Straße brach.
2006 wurde die Landwirstchaftsschule geschlossen, seitdem liegt das Gelände an der Berg-am-Laim-Straße brach. © ls

Die Finanzierung? Schon fast geklärt

Das Konzept für das innovative Hospiz steht bereits: Vor einem Jahr veranstaltete der DaSein e.V. gemeinsam mit der technischen Universität einen Architekturwettbewerb, der sich mit der Idee eines modernen Hospizes beschäftigte. Auf Grundlage dessen soll eine erneute Ausschreibung stattfinden.

Falls der Antrag des Ausschusses genehmigt wird, hat die Paula Kubitscheck-Vogel-Stiftung bereits einen Millionenbeitrag zur Unterstützung zugesagt. Außerdem soll es eine große Spendenaktion geben. Zumindest finanziell, so Isabell Zacharias, stünde dem Vorhaben also nichts mehr im Wege.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren