BMW- und Motorradfahrer rasen in Radarfallen

Münchner im Geschwindigkeitsrausch. Nur hätten sie sich für ihre Spritztouren besser Strecken außerhalb der Stadt suchen sollen - sie rasten direkt in Radarfallen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gleich zwei Raser stellte die Polizei in einer Nacht.
Sven Hoppe/dpa Gleich zwei Raser stellte die Polizei in einer Nacht.

Untermenzing/Ludwigsfeld - Mit 155 Kilometern pro Stunde rauschte der 20-jährige Münchner auf seiner Suzuki durch Ludwigsfeld - obwohl in der Dachauer Straße lediglich 60 Stundenkilometer zugelassen sind. Offenbar fühlte er sich nachts gegen 2 Uhr unbeobachtet und gab sich ganz dem Geschwindigkeitsrausch hin. Blöd nur, dass die Polizei just an diesem Dienstag eine Radarfalle auf der Strecke positioniert hatte - und die Spritzttour mit 95 Kilometern pro Stunde zu viel jäh beendete. 

Auch ein BMW-Fahrer fühlte sich in dieser Nacht offenbar über alle Geschwindigkeitsbegrenzungen erhaben. Der 36-jährige Münchner beschleunigte sein Auto in der Dreißiger-Zone entlang der Alllacher Straße auf 89 km/h.

Die 59 km/h zu viel kommen ihn teuer zu stehen. Beide Raser erwartet ein erhebliches Bußgeld, Punkte im Verkehrszentralregister sowie der Entzug der Fahrerlaubnis.

Lesen Sie auch: Tesla-Gründer gratuliert - TU-Studenten gewinnen Hyperloop-Contest in LA

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren