Auf Leopoldstraße: Fußgänger verprügelt Autofahrer und attackiert Polizei

Der Mann schlägt unvermittelt mit der Faust zu. Der eingetroffenen Polizei will er sogar die Dienstwaffen entreißen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare  0 Teilen
Der Fußgänger attackierte zuerst den Autofahrer - später auch die Polizei. (Symbolbild)
Der Fußgänger attackierte zuerst den Autofahrer - später auch die Polizei. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Schwabing - Ein Fußgänger hat in Schwabing für Aufruhr gesorgt. Der Mann sprang auf ein Auto, dann schlug er dessen Fahrer. Auch die eingetroffenen Polizeibeamten attackierte er.

Der Fall ereignete sich am frühen Mittwochabend auf der Leopoldstraße. Wie die Polizei berichtet, überquerte ein 20-Jähriger dort bei Rot die Straße. Ein 45-Jähriger, der mit seinem Auto von der Johann-Fichte-Straße in die Leopoldstraße abbiegen wollte, musste wegen des Fußgängers abbremsen.

Daraufhin sei der 20-jährige Fußgänger auf die Motorhaube gesprungen und anschließend die Leopoldstraße weitergelaufen, beschreibt die Polizei den Fall. Der Autofahrer hielt daraufhin an, stieg aus und stellte den 20-Jährigen zur Rede.

Fußgänger prügelt auf Autofahrer ein

Unvermittelt soll der Fußgänger mehrfach dem Autofahrer mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend ging er einfach weiter. Der 45-Jährige alarmierte daraufhin die Polizei und eine Streife konnte kurz darauf den rabiaten Fußgänger stellen.

Lesen Sie auch

Doch der junge Mann wollte sich nicht kontrollieren lassen und versuchte wegzurennen. Vergeblich. Die Polizei konnte den 20-Jährigen überwältigen. Dabei soll der Fußgänger versucht haben, den Polizisten ihre Dienstwaffen zu entreißen. Der Mann wurde anschließend auf die Polizeiwache gebracht. Gegen ihn wird nun weiter ermittelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.