Am Hauptbahnhof: Gesuchter Straftäter stört Polizei und bringt sich damit ins Gefängnis

Alles andere als geschickt verhält sich der 63-Jährige, der schon im Gefängnis sein sollte. Er provoziert die Beamten während eines Rettungseinsatzes am Hauptbahnhof und wird verhaftet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Ein Fahrzeug der Bundespolizei steht vor einem Eingang zum Münchner Hauptbahnhof. (Symbolbild)
Ein Fahrzeug der Bundespolizei steht vor einem Eingang zum Münchner Hauptbahnhof. (Symbolbild) © Matthias Balk/dpa

Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt - Die Bundespolizei hat am Münchner Hauptbahnhof einen Mann festgenommen, der eigentlich schon längst hinter Gittern sein sollte. Seine Festnahme erfolgte eher zufällig, da der 63-Jährige einen Einsatz der Beamten störte.

Der kuriose Fall ereignete sich am Dienstagnachmittag am Hauptbahnhof, als die Bundespolizei ans Gleis 26 gerufen wurde. Dort war eine Frau ohne Fremdeinwirkung ins Gleisbett gefallen.

Gesuchter Mann stört Polizei am Münchner Hauptbahnhof

Nach Angaben der Bundespolizei störte der 63-Jährige die Rettungsmaßnahmen und verhielt sich zunehmend aggressiv. Daraufhin wurde er von den Beamten kontrolliert. Der Mann legte dann eine Ladung zum Strafantritt in der JVA Landsberg für den 17.05.2021 vor. Dem nicht genug: Auf der Wache stellte sich heraus, dass der 63-Jährige bereits einer weiteren Ladung nicht nachgekommen war.

Lesen Sie auch

Jedoch war er noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München wurde noch vor Ort ein Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Aufgrund seiner Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung wartet auf den 63-Jährigen eine Gefängniszelle und eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren