Aggressiver Maskenverweigerer: Mann bespuckt DB-Sicherheitsmitarbeiter

Am Dienstagabend hat ein 34-jähriger Mann am S-Bahnsteig des Münchner Hauptbahnhofs gegen die bestehende Maskenpflicht verstoßen, sich dann gegen die Maßnahmen der DB-Sicherheit zur Wehr gesetzt und einen Mitarbeiter angespuckt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Die Staatsanwaltschaft entschied, den Mann dem Haftrichter vorzuführen. (Symbolbild)
Die Staatsanwaltschaft entschied, den Mann dem Haftrichter vorzuführen. (Symbolbild) © Bundespolizei

Ludwigsvorstadt – Ein aggressiver Maskenverweigerer hat  am Münchner Hauptbahnhof Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn und Beamte der Bundespolizei beschäftigt. Wie die Bundespolizei berichtet, war der 34-Jährige am Dienstag gegen 18.30 Uhr ohne Mund-Nasen-Bedeckung am S-Bahnsteig unterwegs gewesen und hatte gegen einen Schaukasten mit Fahrplanauskünften getreten. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit beobachtete das. Im Gespräch mit den Mitarbeitern habe sich der Mann sogleich aggressiv verhalten und das Tragen einer Maske verweigert.

Hauptbahnhof: Maskenverweigerer spuckt DB-Security ins Gesicht

Als ihn die Sicherheitsmitarbeiter  aus dem Bahnhof führen wollten, wehrte er sich und spuckte einem 38-jährigen Security ins Gesicht - daraufhin wurde er zu Boden gebracht und gefesselt. Auch im Kontakt mit den alarmierten Bundespolizisten beruhigte sich der Wohnsitzlose nicht. Die Beamten nahmen den Mann fest und brachten ihn zur Wache. Dabei ließ sich der 34-Jährige immer wieder nach hinten fallen, um sich dem Griff der Bundespolizisten zu entziehen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Maskenverweigerer wird dem Haftrichter vorgeführt

Im Rahmen der polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass für ihn Hausverbot für den Münchner Hauptbahnhof besteht. Auf der Dienststelle beleidigte er die eingesetzten Beamten und zeigte einem Polizisten den Mittelfinger. Die Staatsanwaltschaft entschied, den Mann am Mittwoch dem Haftrichter vorzuführen.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Hausfriedensbruchs sowie versuchter Sachbeschädigung gegen den 34-Jährigen. Wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz erwartet ihn zudem ein Bußgeldverfahren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren