Stadtspaziergang: Wildlife am Friedensengel

Diesmal besucht der AZ-Stadtspaziergänger die Maximiliansanlagen rechts der Isar - und hat dabei großes Glück.
| Sigi Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prächtiger Vogel: ein Graureiher im Anflug auf die Maximiliansanlagen...
Sigi Müller 10 Prächtiger Vogel: ein Graureiher im Anflug auf die Maximiliansanlagen...
...dann bei der Futtersuche...
Sigi Müller 10 ...dann bei der Futtersuche...
...mit beherztem Zugriff...
Sigi Müller 10 ...mit beherztem Zugriff...
...und erfolgreichem Fang!
Sigi Müller 10 ...und erfolgreichem Fang!
Wunderschön eingewachsener Teich - das Jagdrevier des Reihers.
Sigi Müller 10 Wunderschön eingewachsener Teich - das Jagdrevier des Reihers.
Herrliche Wege unterm dunkelgrünen Blätterdach.
Sigi Müller 10 Herrliche Wege unterm dunkelgrünen Blätterdach.
Der Blick rüber ins Lehel mit der Kuppel der Lukaskirche.
Sigi Müller 10 Der Blick rüber ins Lehel mit der Kuppel der Lukaskirche.
Das Kini-Denkmal von Anton Rückel (1967) in den Anlagen.
Sigi Müller 10 Das Kini-Denkmal von Anton Rückel (1967) in den Anlagen.
Das schön herausgeputzte Maxwerk.
Sigi Müller 10 Das schön herausgeputzte Maxwerk.
Echte Naherholung - in den Maximiliansanlagen geht das.
Sigi Müller 10 Echte Naherholung - in den Maximiliansanlagen geht das.

München - An der Tramhaltestelle Maximilianeum steige ich aus, die 19er, 20er und 21er Tram halten hier und ich gehe hinter dem Maximilianeum Richtung Friedensengel in die Maximiliansanlagen.

Es gibt Wege auf verschiedenen Ebenen und einige, die steil, Serpentinen gleich, vom oberen Teil der Anlage hinunterführen in die dortigen Isarauen.

Ein wunderschöner Park - fast wie ein Dschungel

Bald stehe ich vor dem großen Denkmal von Ludwig dem II. Unten am Sockel sind Reliefplatten angebracht, die die Königsschlösser Ludwigs zeigen - und auch das nie gebaute Festspielhaus, das ja an dieser Stelle hätte entstehen sollen. Der Park ist wunderschön angelegt. Große, uralte Bäume überall, stellenweise fast wie in einem Dschungel.

Die Sonne scheint, Spaziergänger mit und ohne Hund begegnen mir. Es gibt Bänke zum Ausruhen. Ich schlängele mich den Hang hinunter und komme zu einem zweigeteilten kleinen Teich. Eine Frau spricht mich an, eine russische Pianistin, die ich vor einigen Jahren am Flügel porträtiert habe - wie klein die Welt doch ist. Und München ist ja sowieso nur ein Dorf.

Graureiher mit Kohldampf

Während unseres Gesprächs sehe ich immer wieder im Hintergrund einen Graureiher. Natürlich ist er scheu, fliegt weg, kommt immer wieder und pirscht sich an den kleineren der beiden Teiche heran. Ich verabschiede mich von der Pianistin und schleiche mich ebenfalls an den Teich.

Lauter Goldfische schwimmen hier. Und ein weißer unter lauter roten Fischen. Jetzt weiß ich, warum der Reiher sich immer wieder dem Wasser nähert. Er hat Kohldampf - ein Glücksfall für den Fotografen. Nun braucht es nur noch Geduld.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Beute: ein weißer Fisch

Irgendwann kommt der Reiher tatsächlich aus der Deckung, peilt den weißen Fisch an und dann geht alles sehr schnell. Wie ein Pfeil schießt der lange Hals vor und schon ist der weiße Fisch in seinem Schnabel. Nur wenige Sekunden dauert es und der Fisch verschwindet in seinem Schlund. Nach kurzer Zeit fliegt er dann davon.

Dann gehe ich runter an die noch ziemlich wilde Isar. Auf der anderen Seite des Flusses beginnt das Lehel. Den Rest der Anlage besuche ich bald auch noch.

In diesem Sinne eine schöne Woche,
Ihr Sigi Müller

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren