Stadtrat stimmt Franks Baum-Plänen zu - trotzdem gibt es Streit

In den kommenden fünf Jahren sollen 500.000 neue Bäume in und um München gepflanzt werden – das hat der Kommunalausschuss des Stadtrats am Donnerstag entschieden. Trotzdem gibt es Streit zwischen den Fraktionen.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Das ist noch richtig münchnerisches Flair": OB-Kandidatin Kristina Frank beim AZ-Interview in der Metzgerei Gaßner.
Petra Schramek "Das ist noch richtig münchnerisches Flair": OB-Kandidatin Kristina Frank beim AZ-Interview in der Metzgerei Gaßner.

München - Eines würde sie explizit verneinen, sagt Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) gleich am Anfang der Sitzung. "Ich würde nie aus politischen Gründen sinnvolle Anträge anderer Fraktionen ablehnen." Es geht um einen Streit, über den die AZ vergangene Woche berichtet hatte – und der am Donnerstag im Kommunalausschuss des Stadtrates weiterging.

Hintergrund: Die Referentin will, dass in den nächsten fünf Jahren 500.000 Bäume in den Wäldern in und um München gepflanzt werden sollen. Den Vorschlag der SPD-Fraktion, zusätzlich jeweils am 3. Oktober beim "Einheitsbuddeln" Münchner zum Bäumepflanzen einzuladen, hatte sie als schwer umsetzbar eingestuft. Der Grund: Im Oktober könnten Bäume nur noch schwer Wurzeln schlagen. Der Vorwurf von SPD-Stadträtin Anne Hübner: "Gute Ideen der politischen Konkurrenz ignoriert sie."

"Das ist noch richtig münchnerisches Flair": OB-Kandidatin Kristina Frank beim AZ-Interview in der Metzgerei Gaßner.
"Das ist noch richtig münchnerisches Flair": OB-Kandidatin Kristina Frank beim AZ-Interview in der Metzgerei Gaßner. © Petra Schramek

"Die Baumsamen landen eh im Müll"

Kritik bekam Frank auch für ihren Vorschlag, Eltern von neugeborenen Münchnern ein Tütchen mit Baumsamen zu überreichen. In dem Zusammenhang plant die Referentin auch zweimal im Jahr eine Samenpflanzaktion für je 200 Familien. "Die Baumsamen landen eh im Müll" glaubt Stadträtin Gabriele Neff (FDP). Stadtrat Johann Altmann (Bayernpartei) wiederum fragte sich: "Es gibt rund 70.000 Geburten jährlich in München und nur 200 dürfen zum Baumpflanzen kommen – wie wird das ausgewählt?"

Die Mehrheit stimmte am Donnerstag trotzdem für die Baum-Pläne von Frank. Die einigte sich übrigens "um die Gemütslage zu beruhigen" auf einen Kompromiss: Eine der zwei Samenpflanzaktionen soll um den 3. Oktober herum stattfinden.

Lesen Sie hier den AZ-Kommentar zum Thema: München aufforsten? Nicht nur im Wald

Lesen Sie auch: Stadtrats-Opposition kritisiert Franks Baum-Offensive

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren