Stadtkämmerer: München muss (noch) teurer werden

Um bis zu 20 Prozent könnten die Preise für Tierpark-Tickets und das Parken steigen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
45  Kommentare Artikel empfehlen
Einige Dinge in München könnten jetzt teurer werden. (Archivbild)
Einige Dinge in München könnten jetzt teurer werden. (Archivbild) © imago images/Fotostand

München - Der Eintritt ins Theater oder in den Tierpark, das Parkticket oder der Bibliotheksausweis - vieles könnte in München teurer werden. Schuld ist die Corona-Pandemie: Weil die Gewerbesteuer so stark einbrach, muss die Stadt sparen.

Gebühren in München: Hier könnte es Erhöhungen geben

Kommunen dürfen eigentlich nicht mehr Geld ausgeben, als sie einnehmen. Während Corona war Schulden machen einmalig erlaubt. Doch auch heuer sei München von einer "schwarzen Null" meilenweit entfernt, sagt Kämmerer Christoph Frey (SPD). 

Münchens Stadtkämmerer Christoph Frey. (Archivbild)
Münchens Stadtkämmerer Christoph Frey. (Archivbild) © imago images/Westermann

Er schlägt deshalb vor, die Preise um zehn bis 20 Prozent zu erhöhen. Teurer könnten zum Beispiel Parklizenzen für Gewerbeleute oder das Ticket am Parkscheinautomaten werden.

Ziel im Münchner Haushalt: 50 Millionen Euro Mehreinnahmen 

Auch bei vielen weiteren Gebühren sei der Spielraum noch nicht ausgeschöpft. Seit fünf bis zehn Jahren habe es keine Erhöhungen mehr gegeben, sagt Frey. So könnte es zum Beispiel teurer werden, den Reisepass zu beantragen.

Auch die Preise im Tierpark könnten steigen. Genau müssten dies jedoch die einzelnen Referate festlegen. Ziel ist, 50 Millionen Euro mehr einzunehmen. So geht es aus dem Eckdatenbeschluss zum Haushalt hervor, den Frey nun vorlegte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Freie Stellen werden nur bei den Erziehern nachbesetzt

Auch die verschiedenen städtischen Referate sollen 200 Millionen Euro sparen. Der Bürger soll davon aber kaum etwas mitbekommen, so Frey. Möglicherweise könnte es aber dazu führen, dass etwa in Jugendzentren weniger Veranstaltungen angeboten werden oder Einrichtungen nicht mehr so lange geöffnet haben. Selbst beim Personal muss die Stadt sparen. Außer bei den Erziehern sollen freie Stellen nicht nachbesetzt werden.

Grüne fordern 100 Millionen Euro für Klimaschutzfonds

Noch im Juli wird der Stadtrat über diesen Eckdatenbeschluss des Kämmerers entscheiden. Die SPD wolle zustimmen - wenn die Erhöhung der Gebühren sozial ausgeglichen erfolge, sagt Stadtrat Christian Köning.

Gleichzeitig wollen SPD, aber auch die Grünen mehr investieren, als es der Plan des Kämmerers bislang vorsieht. Florian Roth, der Chef der Grünen im Stadtrat, fordert 100 Millionen Euro für einen Klimaschutzfonds. Und für den ÖPNV, den Wirtschaftsverkehr und Fußverkehr solle die Stadt fünf Millionen zusätzlich ausgeben.

Das Beantragen des Reisepasses könnte zum Beispiel teurer werden.
Das Beantragen des Reisepasses könnte zum Beispiel teurer werden. © imago images/Zettler

SPD: 100 Millionen Euro für bezahlbares Wohnen und die soziale Infrastruktur

Auch die SPD plant mehr Ausgaben: 100 Millionen Euro sollen in bezahlbares Wohnen und in die soziale Infrastruktur fließen, fordert Christian Köning. Der Bau von Trambahnen solle ebenfalls finanziert werden.

Ob das funktioniert? Für das nächste Jahr sei es möglich, so Kämmerer Frey. Doch ob das auch in den Jahren danach klappe? "Dahinter steht ein großes Fragezeichen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 45  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
45 Kommentare
Artikel kommentieren