Stadtbibliothek: Verweile doch, du bist so schön

Motorama und HP8: Nach dem Auszug aus dem Gasteig hat sich die Zentrale der Stadtbibliothek auf zwei neue Standorte aufgespalten – und dort ist Vieles offener und moderner.
| Philipp Seidel Adrian Prechtel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Ganz in Rot: Der Bereich Kinder/Familie im Motorama: Die jungen Leser können in den niedrigen Bücherboxen stöbern, die ganz jungen können über den strukturierten Teppich krabbeln.
Ganz in Rot: Der Bereich Kinder/Familie im Motorama: Die jungen Leser können in den niedrigen Bücherboxen stöbern, die ganz jungen können über den strukturierten Teppich krabbeln. © Marco Zielske

München - Wer erleben will, wie Kultur einen Ort verändern kann, der sollte sich mal zum Schauen und Staunen nach Haidhausen oder Sendling begeben. Dort sind die beiden Ausweich-Stätten der Stadtbücherei untergebracht, während der Gasteig mindestens fünf Jahre lang generalsaniert werden soll.

Der Betonklotz wirkt plötzlich ganz anders 

Das Motorama an der Rosenheimer Straße ist schon vom Begriff her eigentlich das krasse Gegenteil einer Bibliothek. Es hat als Autoschaufensterladenzeile nie funktioniert. Dann kam es zu einer hässlichen Pseudo-Mall herunter. Nun haben die Bücher Einzug gehalten - und siehe: Das Innenleben des grauen Betonklotzes ist bunt!

Man betritt die mittlere Ebene des Motorama (die das Erdgeschoss der Bücherei ist) und lässt sogleich die Welt der Hektik, des Noch-schnell-erledigen-Müssens zurück - und wird von kräftigen Farben empfangen: Die einzelnen Themenbereiche sind in Rot, Gelb, Lila und Blau gehalten.

60.000 Medien stehen zur Auswahl

Das erfreut das Auge und hilft bei der Orientierung. 60.000 Medien sind hier auf zwei Etagen untergebracht. Was man hier nicht findet, kann man bestellen - die meisten Medien lagern im Magazin in Oberschleißheim.

Die Bücherwelt erwacht im Motorama schon um 7 Uhr morgens zum Leben - nach dem Konzept der Open Library sind die Räume dann bis 22 Uhr geöffnet. In dieser Zeit kann jeder - auch ohne Büchereiausweis - zum Lesen oder Tagträumen vorbeischauen. Personal an der Service-Theke ist unter der Woche von 10 bis 19 Uhr da. Wer etwas ausleihen will, braucht eine Büchereikarte.

Schon am frühen Morgen sind einige der zahlreichen Arbeitsplätze besetzt und eine Gruppe Schülerinnen trifft sich hier, um ein Referat vorzubereiten - oder noch schnell die Hausaufgaben abzuschreiben? "Lernen/Wissen" heißt die Abteilung, in der es auch ein paar geschlossene Räume für Besprechungen gibt.

Sogar E-Gaming hat einen Platz

In der oberen Etage sind auch die Abteilungen "Gaming" und "Update" untergebracht, wo unter anderem eine E-Sport-Arena eingerichtet werden soll. Außerdem kann man sich hier an verschiedenen Spielkonsolen austoben (die Spiele muss man vorher ausleihen). Und die Volkshochschule hat hier ein Servicebüro.

Rot strahlt in der unteren Etage der strukturierte Teppich im wunderbar weitläufigen und luftigen Bereich "Kinder/Familie". Hier kann man zum Beispiel ein Sachbuch mit dem schönen Titel "Wie atmen Regenwürmer?" finden.

Für jeden ist etwas dabei

Gleich am Eingang ist der lila leuchtende Bereich "Leben" - wo man sich zwischen Reiseführern über Schleswig-Holstein, Kochbüchern und Fotoratgebern stöbernd verlieren kann. Hier sind auch DVDs und CDs zu finden. Im (gelben) "Showroom" sollen Veranstaltungen stattfinden. Dort ist auch ein Infostand der Europäischen Union - und viele, viele Zeitschriften und Zeitungen (natürlich auch die AZ).

Das Provisorische zeigt sich an den unverkleideten Decken. Durch das Farbkonzept und die vielen Sitzgelegenheiten - bequeme Sessel und Sitzlandschaften aus Seekiefer - wird das Motorama aber zum Wohlfühlort. Ende November wurden die Räume im Motorama eröffnet, noch ist nicht alles in Betrieb. Aber dieser für alle Menschen offene Kulturort ist schon jetzt extrem einladend.

Die Stadtbibliothek in industrieromantischer Atmosphäre

Keinen "gaachen Steig" muss man von der Isar hinauf zum zweiten neuen Standbein der aufgeteilten Gasteigbibliothek, sondern man bleibt am Flaucher. Hier steht als Foyer der Isarphilharmonie eine genau hundert Jahre alte Trafohalle der Stadtwerke, die jetzt das offene Herz des neuen Kulturzentrums HP8 ist, das die Gasteig-Sanierungszeit überbrücken soll.

In der historischen Halle E des neuen Kulturzentrums HP8: Die Umgänge der Open Library der Stadtbibliothek.
In der historischen Halle E des neuen Kulturzentrums HP8: Die Umgänge der Open Library der Stadtbibliothek. © HGEsch-gmp Architekten

Am Boden kann man noch die Gleise der ehemaligen Isartalbahn, die ein Abzweiggleis hierher hatte, entdecken. Eine abgehängte Glasdecke über einem ebenfalls verglasten Spitzdach erzeugt erhabene, industrieromantische Atmosphäre. Und innen wirkt das Ganze wie ein Ozeanriese mit seinen taubenblauen geschwungenen Umgängen.

Im Erdgeschoss gibt es ein Lesecafé

Am dritten "Oberdeck" befindet sich seit Mitte Oktober mit offener Reling eine Open Library wie im Motorama. Der Isarstandort beherbergt ebenfalls 60.000 Medien, aber mit 1.800 Quadratmetern auf der Hälfte der Fläche des Motorama, aber eben in einer Halle mit Lesecafé und großen Sitzflächen. Und hier - in einem Bühnenraum im Erdgeschoss - wird es auch wieder öffentliche Filmreihen geben.

"Überraschen und inspirieren" ist der Selbstanspruch mit Themenschwerpunkten "Sprache", "lebenslanges Lernen" und "Musik", was auch alles eingelöst wird. Eine umfangreiche Musikbibliothek wird durch ein MusikLab ergänzt, wo man in einem mit Lautsprechern ausgestatteten Rahmen sitzt - einem Sonic Chair - und sich das einmal anhören kann, was ein Neugieriger in den Regalen und lässigen Sperrholzkisten für sich entdeckt hat. Oder man bespielt hier selbst ein E-Piano und kann sogar eigene Songs aufnehmen.

Der Standort wird zum Bücherwunderland

In den offenen Gängen und zwischen den Regalwänden, die selbst aus Kistenstapeln bestehen, gibt es auch Kisten wie auf Flohmärkten - wenn auch ordentlicher und einheitlicher, in denen man herumschmökert und Exzentrisches findet - wie große Bildbände von Provokateuren wie Mapplethorpe oder erotische Kitschkünstler wie David LaChapelle oder Jeff Koons. Überhaupt gibt es keine strenge, genauere Kategorisierung der Sektionen, so dass ein Bücherwunderland zum Wandeln entsteht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ein Problem aber hat diese Open Libary, die von allen Seiten frei zugänglich ist: Wenn hier eine Kulturveranstaltung stattfindet oder ein Konzert in der Isarphilharmonie, gilt im gesamten Areal zeitweise 2Gplus statt wie ansonsten 2G. Aber das wird sich hoffentlich in einigen Monaten lösen.


Motorama, Rosenheimer Str., Mo-Sa, 7-22 Uhr. Sonn- und Feiertag geschlossen.

HP8, Halle E, Hans-Preißinger-Straße 8 (nähe Brudermühlstraße), täglich 7-23 Uhr. Servicezeiten jeweils: Mo-Fr, 10-19 Uhr, Sa,10-15 Uhr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
5 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare