Spyridon L.: Münchner U-Bahn-Schläger abgeschoben

An Weihnachten 2007 prügelten er und sein Spezl einen Münchner fast zu Tode. Nun wurde der Münchner U-Bahn-Schläger in seine griechische Heimat abgeschoben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Einer der beiden an Weihnachten 2007 als Münchner U-Bahn-Schläger bundesweit bekannt gewordenen jungen Männer ist am Mittwoch in seine griechische Heimat abgeschoben worden.

München – An Weihnachten 2007 machten zwei junge Männer als Münchner U-Bahn-Schläger bundesweit Schlagzeilen. Am Mittwoch ist einer der beiden nun aufgrund der Tat in seine griechische Heimat abgeschoben worden.

Lesen Sie hier: Münchner U-Bahnschläger zeigen Reue

Der damals 17-jährige Spyridon L. hatte zusammen mit einem 20-jährigen Mittäter in einem U-Bahnhof den pensionierten Schuldirektor Bruno N. und mit Tritten gegen den Kopf fast umgebracht. Der 76-Jährige hatte schwerverletzt überlebt.

Spyridon L. war wegen versuchten Mordes zu achteinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

„Bayern schiebt straffällige Ausländer konsequent ab“, erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war ein Bild zu sehen, das Aufnahmen einer anderen Straftat zeigt. Wir haben das korrekte Foto eingewechselt und bedanken uns für den Hinweis in den Kommentaren.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren