Interview

Spiritualität in der Medizin: Der Seelen-Booster

"Vor allem in Krisenzeiten tut es gut, persönliche Werte bewusst in den Fokus zu rücken", sagt Priester und Professor Eckhard Frick. Ein Gespräch über Spiritualität in der Medizin und "Spiritual Care".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Spirituelle Themen gelten in unserer Kultur immer noch als Privatsache, sie sind bisweilen sogar ein Tabu", sagt Eckhard Frick.
"Spirituelle Themen gelten in unserer Kultur immer noch als Privatsache, sie sind bisweilen sogar ein Tabu", sagt Eckhard Frick. © imago/Nakaraj5965

München - AZ-Interview mit Eckhard Frick: Der Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychiatrie hat am Universitätsklinikum rechts der Isar die neue Professur für "Spiritual Care und psychosomatische Gesundheit" inne.

Der Begriff Spiritualität steht für viele Menschen in einem rein religiösen Zusammenhang - ist das nicht ein bisschen zu kurz gefasst?
ECKHARD FRICK: Durchaus. Bei Spiritual Care geht es nicht nur um die religiösen Bedürfnisse kranker Menschen und deren Angehöriger, sondern genauso um spirituelle und existenzielle Wünsche. Konkret gemeint sind hier etwa spirituelle Bedürfnisse nach innerem Frieden oder nach der Klärung der Sinnfrage. In der Geburtshilfe und Neonatologie zum Beispiel, wenn es um "Leben und Tod" geht, brauchen betroffene Eltern oft Rituale und einen verständnisvollen Dialog, um Staunen und Dankbarkeit oder aber Angst und Trauer ausdrücken zu können. Auch in anderen Krisensituationen werden spirituelle Bedürfnisse viel stärker gespürt als im Alltag. Das konnten wir in einer Studie zeigen, die wir im Wartebereich einer Münchner Notfallambulanz durchgeführt haben.

Studie: Spirituelle Bedürfnisse bei Frauen stärker ausgeprägt 

Was genau haben Sie in dieser Studie herausgefunden?
Vier Fünftel der kontaktierten Patientinnen und Patienten hatten sich zur Teilnahme bereiterklärt. Die spirituellen Bedürfnisse waren bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern. Und: Es bestand kein Zusammenhang zwischen diesen Bedürfnissen und dem Alter oder dem Schweregrad der Erkrankung.

"Wem Spiritualität im Leben wichtig ist, der fühlt sich seelisch auch besser"

Es gibt aber einen engen Zusammenhang zwischen Spiritual Care und Gesundheit?
Ja, definitiv. Erst jüngst haben wir auch in einem allgemeinmedizinischen Projekt Hausärztinnen und Hausärzte in Spiritual Care geschult und deren Patientinnen und Patienten interviewt. Im Hinblick auf das psychische Wohlbefinden waren die Befragungsergebnisse eindeutig: Patientinnen und Patienten, für die Spiritualität eine große Bedeutung im Leben hat, fühlten sich seelisch besser. Übrigens: Auch in dieser Studie haben wir Spiritualität als eine mögliche Kraftquelle in der Krankheitsverarbeitung untersucht, überkonfessionell und unabhängig von der Religionszugehörigkeit.

"Bei Spiritual Care geht es nicht nur um die religiösen Bedürfnisse kranker Menschen und deren Angehöriger, sondern genauso um spirituelle und existenzielle Wünsche",  sagt Eckhard Frick.
"Bei Spiritual Care geht es nicht nur um die religiösen Bedürfnisse kranker Menschen und deren Angehöriger, sondern genauso um spirituelle und existenzielle Wünsche", sagt Eckhard Frick. © Klinik r. d. Isar

Man hat oft den Eindruck, Spiritual Care konzentriere sich hauptsächlich auf die Begleitung sterbender Menschen. Stimmt das?
Nein. Spiritualität ist nicht erst am Lebensende ein Thema für kranke Menschen. Vielmehr hängt Spiritualität mit Verbundenheit zusammen - und Bindung ist für uns Menschen von der Wiege bis zur Bahre lebenswichtig.

Im Medizinstudium wird das Thema Spiritualität immer stärker berücksichtigt. Warum?
Spirituelle Themen gelten in unserer Kultur immer noch als Privatsache, sie sind bisweilen sogar ein Tabu. Die wichtigste Spiritual-Care-Kompetenz ist deshalb eine Art "Grüne-Ampel-Effekt": Nur wenn der Arzt oder die Ärztin die Initiative ergreifen, werden spirituelle Ressourcen sprachfähig. Es kommt also darauf an, dass Medizinstudierende die Bedeutung von Spiritualität verstehen und diese existenzielle Dimension des Menschseins in die Anamnese einbeziehen können.

Neue Studie zur Frage: "Wie gehe ich mit Moral Distress um?"

Wie wichtig ist Spiritualität für das medizinische Personal?
Sehr wichtig! Über die Patientenversorgung hinaus spielt die Spiritualität nämlich auch eine große Rolle in allen Gesundheitsberufen. Vor allem dann, wenn sich Mitarbeitende Fragen stellen wie: Warum übe ich diesen anstrengenden Beruf überhaupt aus? Woraus schöpfe ich meine Kraft? Welche Werte sind mir für mein Leben und für meinen Beruf wichtig?Wie gehe ich mit Moral Distress um, also damit, dass ich diese Werte aus Zeitmangel oder Systemzwängen nicht realisieren kann? In einer sogenannten multizentrischen Studie wollen wir Anfang 2022 diesen Moral Distress und auch die spirituellen Ressourcen in der Intensiv- und Notfallmedizin untersuchen.

Lesen Sie auch

Eckhard Frick: Zeit nehmen für ein Ritual

Konkret gefragt: Wie können die Betroffenen Spiritual Care in ihren Arbeitsalltag besser integrieren, um mehr Kraft zu schöpfen?
Aus der Intensivmedizin kennen wir das Prinzip "Ten for Ten" - also zehn Sekunden für zehn Minuten. Das bedeutet konkret: In einer stressigen Routinesituation zehn Sekunden Time-out, um diese Situation zusammenzufassen, Möglichkeiten auszuloten - und dann eine Entscheidung für die nächsten zehn Minuten zu treffen. Ähnlich funktioniert die spirituelle Pause: Besonders wenn die Zeit knapp ist, sollte man sich Zeit nehmen für ein Ritual der Dankbarkeit, der Trauer, des Abschieds oder der Mitfreude, etwa über eine Geburt. Ich meine damit nicht eine konventionelle Schweigeminute, wenn jemand gestorben ist - sondern ganz explizit Zeiten der Sammlung und der Achtsamkeit, wie dies in allen spirituellen Traditionen praktiziert wird.

Lesen Sie auch

Wie kann Spiritual Care Arbeitende im Gesundheitswesen in der Corona-Krise stärken und unterstützen?
In der Pandemie leiden viele Beschäftigte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen unter "moral distress": Sie können also nicht das tun, was sie für richtig halten. Damit kann es individuell und auf Teamebene zur Demoralisierung kommen. Dazu gehört auch das drohende Abgeschnittensein von spirituellen Ressourcen - bis hin zur inneren oder äußeren Kündigung. Umgekehrt ist es aber so: Wenn jemand mit seinen eigenen spirituellen Ressourcen verbunden ist, wenn das Team und die Leitung diese Ressourcen wertschätzt, dann sind auch Belastungen besser zu ertragen und man findet gemeinsam besser kreative Lösungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren