SPD fordert mehr Schutz für Opfer häuslicher Gewalt

Die SPD fordert mehr Schutz vor häuslicher Gewalt. Für Frauen, die unter einer Sucht leiden, sei die Hilfe noch nicht ausreichend.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen. (Symbolbild)
Maurizio Gambarini/dpa Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen. (Symbolbild)

München - Die SPD-Fraktion fordert mehr Plätze in Frauenhäusern und will dabei auch für suchtkranke Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt sind, Hilfe ermöglichen. Dazu hat die SPD zwei Anträge gestellt. "Auch wenn der Platz-Schlüssel auf dem Papier für München mehr als erfüllt ist, deckt das Angebot den tatsächlichen Bedarf nicht ab. Gerade für psychisch erkrankte oder suchtkranke Frauen brauchen wir zusätzliche Plätze", sagt SPD-Fraktionschefin Verena Dietl.

Aktuell würden sich Opfer von häuslicher Gewalt, die gleichzeitig suchtkrank seien, in einer schwierigen Lage befinden. Dietl: "Die Leistungen der Suchthilfe und die der Frauenhäuser schließen sich oft gegenseitig aus."

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Starnberg-Mörder raubte auch Supermarkt aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren