Soziale Schallmauern im Prinz-Eugen-Park? Gestaltung wirft Fragen auf

Seit 2006 wird der Prinz-Eugen-Park gebaut. Hier sind Genossenschaften aktiv. Die Preisgestaltung macht stutzig: an der Straße die Armen, in der Mitte die Reichen?
| Hüseyin Ince
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare Artikel empfehlen
Die Holzhäuser des Prinz-Eugen-Parks.
Die Holzhäuser des Prinz-Eugen-Parks. © Daniel von Loeper

München - Eigentlich ist alles gut gemacht und gut durchdacht." Das wiederholt Florian Ring (CSU) mehrmals, als er die AZ an einem Dienstag zu einem Spaziergang auf dem Prinz-Eugen-Gelände mitnimmt.

Eine ökologische Mustersiedlung

Dachgärten, Grünflächen, Selbstverwaltung, Gemeinschaftsräume, ausleihbare Lastenräder und Autos. Vor allem die Holzhäuser hebt Ring hervor: eine ökologische Mustersiedlung, die weltweit Anerkennung fand. Also alles bestens? Wenn da eben nicht das Wörtchen "eigentlich" wäre. Florian Ring, Lehrer für die Fächer Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Religionslehre, wurde im vergangenen Jahr zum Vorsitzenden des Bezirksausschusses (BA) Bogenhausen gewählt. Davor war er bereits viele Jahre im BA aktiv.

Erinnerung an die frühere Kaserne: BA-Chef Florian Ring (CSU) am Wappen der Brückenbauer-Soldaten im Prinz-Eugen-Park.
Erinnerung an die frühere Kaserne: BA-Chef Florian Ring (CSU) am Wappen der Brückenbauer-Soldaten im Prinz-Eugen-Park. © Daniel von Loeper

"Es geht bei großen Projekten in München zu langsam"

Heute ist Ring 49 Jahre alt. Als auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne die letzten Soldaten ausgezogen waren und bald darauf losgebaut wurde, da war der Gymnasiallehrer 34 Jahre alt. Hier setzt der BA-Chef auch zur ersten Kritik an: "Es geht bei so großen Projekten in München zu langsam", sagt er, "und das bei einem so großen Wohnungsbedarf." Ring hat beobachtet, dass die städtischen Bauträger sich am meisten Zeit ließen. "Die privaten Bauträger waren auf dem Gelände als Erste fertig", sagt er. 30 Hektar groß ist das Areal. Der BA-Chef bleibt auf dem Maria-Nindl-Platz stehen, direkt vor dem großen Supermarkt des neuen Viertels, parallel zur Cosimastraße. Die Autos parken kreuz und quer.

Ab 2023 ist das Areal bewohnbar

Die Baustellen sind noch präsent. Etwa 75 Prozent des Projektes seien fertiggestellt, erklärt Florian Ring. Aber vor allem am Rand, nahe der Cosimastraße sind noch Sand- und Baumaterial aufgehäuft. Rund um den Platz wird noch gebohrt, gehämmert, geschweißt, gebaggert, planiert und betoniert. Das neueste und wahrscheinlich letzte Projekt ist das Kulturzentrum an der Eugen-Jochum-Straße, samt eines Seniorenheims, in das auch Holocaust-Überlebende einziehen sollen (siehe Text unten). 2023 sollen die ersten Bewohner kommen.

Nein, hier ist kein Ufo gelandet. In dieser Art Pilz aus Holz, mit Balustrade innen, können sich die Bewohner treffen.
Nein, hier ist kein Ufo gelandet. In dieser Art Pilz aus Holz, mit Balustrade innen, können sich die Bewohner treffen. © Daniel von Loeper

Sechs Genossenschaften sind hier aktiv

Auf dem Areal sind außerdem sechs Genossenschaften und Bauvereine aktiv. Wagnis, Progeno, der Bauverein Haidhausen, der Bürgerbauverein München, die Wogeno und die Genossenschaft des Post- und Telegrafenpersonals. Sie errichten etwa 430 Wohneinheiten (23 Prozent der Gebäude). In den meisten Wohnungen sind bereits Eigentümer oder Mieter eingezogen. "Sie werden noch ein oder zwei Jahre auf einer Baustelle leben", sagt Ring. Sein zweiter Kritikpunkt: Er würde sich wünschen, dass Ecken im Viertel auch vorübergehend aufgehübscht werden könnten. Aber sei aber offenbar nicht möglich. "Man kann keine vorübergehenden Grünflächen, mobile Bäume, Pflanzen und Pavillons aufstellen, die das Leben auf der Baustelle erträglicher machen würden", sagt er. Das sei nicht optimal.

Lesen Sie auch

Die günstigeren Wohnungen liegen an der lauten Straße

Nicht optimal seit auch die Tatsache, dass die günstigeren Wohnungen an der vielbefahrenen Cosimastraße liegen, die teuersten aber im Inneren des Quartiers. "Die Preisgestaltung war von Anfang an so geplant", sagt Ring. Am Ende sehe es eben jetzt so aus: Die Häuser an der Cosimastraße sind recht reduziert gestaltet. Oft fehlen Balkone, Dachterrassen ebenso. Sie wirken wie geschlossene Kästen mit zu kleinen Fenstern, im Stil der 70er. Doch schon die zweite Reihe an Gebäuden, an der Eugen-Jochum-Straße, ist architektonisch verspielter, mit viel Holzanteil - und hat ganz selbstverständlich Dachterrassen sowie erhöhte Innenhofterrassen. 

Schallschutz aus Beton an der Westgrenze des Geländes: Hinter dem Gebäuderiegel mit dem Supermarkt liegt die vielbefahrene Cosimastraße.
Schallschutz aus Beton an der Westgrenze des Geländes: Hinter dem Gebäuderiegel mit dem Supermarkt liegt die vielbefahrene Cosimastraße. © Daniel von Loeper

1.000 Bäume wurden gerettet

"Einerseits freut man sich, dass viele Polizisten und Bahnbedienstete entlang der Cosimastraße eine neue Heimat gefunden haben", sagt Florian Ring. Wer wohlhabend sei, der wohne eben im Innenteil mit Loft-artigen, geräumigen Apartments. Teilweise wirken die Wohnungen hier fast wie eine Mischung aus Apartment und Reihenhäuschen. "Bis zu 1,2 Millionen Euro haben die teureren Wohneinheiten auf dem Gelände gekostet", erzählt Ring. Und dass er sehr verwundert gewesen sei, wie schnell sie verkauft wurden. "Die Anzeigen waren zum Teil keine 24 Stunden online." Zum Schluss kann der BA-Chef aber auch noch etwas Positives erzählen, wozu auch der BA beigetragen habe: "Wir konnten trotz der Großbaustelle etwa 1.000 Bäume retten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 22  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
22 Kommentare
Artikel kommentieren