So könnte Silvester 2020 in München aussehen

Im Stadtrat werden Forderungen laut, an Silvester privates Böllern ganz zu verbieten und eine zentrale Licht- oder Lasershow zu veranstalten. Die AZ zeigt, wie spektakulär ein Jahreswechsel ohne Feuerwerk aussehen könnte.
| AZ/ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mit Drohnen lassen sich präzise Muster in den Himmel schreiben.
screehshot youtube Mit Drohnen lassen sich präzise Muster in den Himmel schreiben.

München - Die Debatte wird München vermutlich noch das ganze Jahre über begleiten: Nachdem KVR und Polizei mit dem lokalen Böllerverbot zum Jahreswechsel zufrieden sind, kommen aus dem Rathaus erste Stimmen, die ein komplettes Verbannen von privater Böllerei fordern.

Stattdessen, so die Argumentation, solle die Stadt lieber ein zentrales Feuerwerk anbieten, etwa auf der Theresienwiese. Oder noch besser: Eine Laser- bzw. Lichtshow veranstalten.

Besonders spektakulär sind solche Shows inzwischen, wenn sie mit Drohnen stattfinden. Beleuchtete Drohnen, die zu hunderten (oder tausenden) in den Nachthimmel steigen. Beispiele gibt es bereits auf Youtube zu sehen.

Einen Weltrekord mit 1.500 Drohnen zeigte der Chiphersteller Intel 2018:

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert
In China gibt es bereits öffentliche Drohnen-Shows:

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

 

Und auch die schweizer Metropole Zürich hat eine Drohnen-Show gezeigt:

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert
Wie bei Feuerwerken (etwa beim Sommernachtstraum) könnte man die Shows mit Musik untermalen.

Was finden Sie: Wäre das eine Alternative auch für München? Stimmen Sie ab!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren