Sisi-Komparsen gesucht! Münchner Firma braucht Statisten für Netflix-Serie

Für eine Netflix-Serie sucht eine Münchner Firma Freiwillige, die in Bayern mitspielen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
BIs heute bewundert und verehrt: Kaiserin Sisi, hier auf einem Gemälde von Franz Xaver Winterhalter.
BIs heute bewundert und verehrt: Kaiserin Sisi, hier auf einem Gemälde von Franz Xaver Winterhalter. © picture alliance / dpa

München - Einmal Hofdame, Herzog oder Diener sein im Wien der Kaiserzeit - die Netflix-Serie "The Empress" über die österreichische Kaiserin Sisi macht es möglich.

Netflix-Dreharbeiten: Über 3.000 Komparsen gesucht  

Für die Dreharbeiten in Bamberg, Bayreuth und Ansbach würden von August bis November mehr als 3.000 Komparsen gesucht, teilte das Casting-Team in München mit.

Lesen Sie auch

Die sechs Folgen spielen um das Jahr 1850 und erzählen von der bayerischen Prinzessin Sisi (1837-1898), die durch die Heirat mit Franz-Joseph 1854 zur Kaiserin von Österreich-Ungarn wurde. Ihr Schicksal wurde schon oft verfilmt, so etwa in der berühmten Trilogie aus den 1950er Jahren mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm.

Komparsen für Sisi-Serie: Adelige, Hofdamen, Leibwächter

Wer in historischen Kostümen und Frisuren vor der Kamera stehen will, kann sich im Internet bewerben. Gesucht würden unter anderem Adelige, Hofdamen, Leibwächter, Bürger, Handwerker und Stadtoberhäupter.

Der Wunsch der Filmemacher: ab sofort die Haare wachsen lassen. Gern gesehen seien auch Männer mit Backen- und Kaiserbärten. Die Serie soll 2022 bei Netflix starten mit Devrim Lingnau als Sisi und Philip Froissant als Franz-Joseph.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren