Sicherheitsbehörden stufen Münchner Pegida-Chef als Gefährder ein

Deutsche Sicherheitsbehörden haben den Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer als Gefährder eingestuft.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Pegida-München-Chef Heinz Meyer
Alexander Pohl/Imago Pegida-München-Chef Heinz Meyer

München - Der Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer ist nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden ein rechtsextremer Gefährder. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge ist der 58-Jährige eine von bundesweit 39 besonders gefährlichen Personen aus der rechten Szene.

Als Gefährder werden Menschen bezeichnet, bei denen die Behörden damit rechnen, dass sie politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung begehen werden.

Lesen Sie hier: Rechte Szene in München - Gruppen unterstützen sich

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren