Sex in S-Bahn: Zugverspätung wegen Liebesspiel

Weil sich ein Pärchen im Führerstand einer S-Bahn vergnügt haben soll, kam es auf der S1 am Mittwochabend zu Verspätungen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Die Zugführerin musste eine Komplettdesinfektion durchführen, es kam zu Verspätungen. (Archivbild)
Die Zugführerin musste eine Komplettdesinfektion durchführen, es kam zu Verspätungen. (Archivbild) © Frank Leonhardt (dpa)

München - Dieser "Notruf" war besonders: Mehrere Fahrgäste in einer S1 hatten der Triebfahrzeugführerin am Mittwochabend gemeldet, dass sich ein Liebespaar im hinteren Führerstand ihrer fahrenden S-Bahn sexuell vergnüge.

Als die Lokführerin wenig später in Freising den hinteren Führerstand kontrollierte, waren die Personen aber nicht mehr anzutreffen. Aufgrund der Zeugenaussagen führte die Frau allerdings vor Ort eine Komplettdesinfektion des Führerraums durch, was zu Verspätungen im S-Bahnverkehr führte.

Die Bundespolizei hat nun Ermittlungen wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses eingeleitet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren