CSU sorgt sich um Schwimmbadkapazitäten in München

Hallenbäder haben plötzlich weniger Plätze. Die SWM erklärt, woran das liegt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Hallenbäder mit Außen- und Innenbereich-Verbindung wie das Südbad können bei schönem Wetter mehr Personen rein lassen.
Hallenbäder mit Außen- und Innenbereich-Verbindung wie das Südbad können bei schönem Wetter mehr Personen rein lassen. © SWM/Götzfried

München - Der große Ansturm auf die Freibäder ist derzeit wetterbedingt ein bisschen abgeflaut. Wer seine Bahnen ziehen will, weicht deshalb auf Hallenbäder aus. Diese haben auch den Vorteil, dass nicht vorab ein Ticket reserviert werden muss.

Die CSU im Münchner Stadtrat sorgt sich nun aber um die Kapazitäten in den Münchner Hallenbädern. Wie viele Plätze verfügbar sind, ist im Internet einsehbar. Dort habe man beobachtet, dass im Südbad die Kapazität von 209 auf 165 gesunken sei. Der Fraktionsvorsitzende Manuel Pretzl: "Ferienzeit ist Badezeit. Es wäre äußerst kontraproduktiv, die Kapazität der Bäder ausgerechnet im Sommer einzuschränken." Die Fraktion wolle daher wissen, warum es zu den Kapazitätseinschränkungen komme.

Maximal-Belegungszahlen in Bädern müssen eingehalten werden

Auf AZ-Nachfrage erklären die Stadtwerke die unterschiedlichen Zahlen für die maximalen Badegäste. "Coronabedingt müssen Maximal-Belegungszahlen in den Bädern eingehalten werden", so eine Sprecherin. Als Teil der Berechnungsgrundlage gelte die für Besucher zur Verfügung stehende Fläche in jedem Bad und in den jeweiligen Becken.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Im Südbad mit seiner speziellen Außen- und Innenbereich-Verbindung können bei anhaltenden sommerlichen Temperaturen und entsprechend gutem Wetter mehr Personen ins Bad gelassen werden als bei schlechtem Wetter", so die Stadtwerke. Bei Sonnenschein können also auch in Hallenbädern mehr Menschen schwimmen als bei Regen.

Insgesamt sind laut Stadtwerke unter den derzeitigen Bedingungen in den sieben Freibädern maximal rund 15.000 Badegäste pro Tag erlaubt. Durch die Öffnung der Olympia-Schwimmhalle stünden seit Mittwoch zudem mehr als 400 weitere Plätze für Besucher zur Verfügung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren