Sepp Krätz: Gelassenheit für den Getriebenen

AZ-Lokalchef Michael Schilling über Sepp Krätz, einen Wirt, der polarisiert.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wiesn-Wirt Sepp Krätz: Ein Wirt, der polarisiert.
Ronald Zimmermann Wiesn-Wirt Sepp Krätz: Ein Wirt, der polarisiert.

Der Wiesnwirt Sepp Krätz erfreut sich allenfalls eingeschränkter Beliebtheit. Es reicht ein kurzer Blick in die Zuschriften unserer Leser, um das festzustellen. Gern wird da sein Nachname um ein „e“ ergänzt. Beliebt ist auch, ihn als Emporkömmling zu bezeichnen. Das impliziert freilich, dass er es weit nach oben geschafft hat. Von ziemlich weit unten.

Mit Nettsein allein ist das selten machbar, in der Gastronomie fast nie. Inzwischen könnte er die Ellbogen einfahren, möchte man meinen. Er hat doch jetzt (fast) alles. Wozu noch ruppig sein? Zumal ihm beim nächsten Ausbruch der Rauswurf von der Wiesn droht: Der ewig Getriebene, so verlangt’s die Stadt, soll sich Gelassenheit verordnen. Krätz absolviert das gerade tapfer: Sein Auftreten auf dem Frühlingsfest gerät zum Probelauf. Er weiß, dass er unter Beobachtung steht und auf Bewährung arbeitet. Und das ist zu akzeptieren. Ob man ihn mag oder nicht.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren