S-Bahn München: S-Bahn München: Masken-Verweigerer tritt zu

Am Samstag ist es im Münchner S-Bahn-Gebiet zu mehreren gewalttätigen Zwischenfällen gekommen: Fahrgäste stritten sich mit Kontrolleuren, ein uneinsichtiger Masken-Verweigerer trat zu und in Fürstenfeldbruck kam es zu einer gefährlichen Flaschen-Attacke.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Im Münchner S-Bahn-Gebiet ist es am Samstag zu einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen gekommen. (Symbolbild)
Bundespolizei Im Münchner S-Bahn-Gebiet ist es am Samstag zu einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen gekommen. (Symbolbild)

München - Am Samstag ist es zu einer Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen im Münchner S-Bahn-Gebiet gekommen. Das berichtet die Bundespolizei am Montag. In drei Fällen kam es zu teilweise schweren Fällen von Körperverletzung.

Gegen 1.15 Uhr entbrannte in der S7 Richtung ein Streit zwischen zwei 19-Jährigen aus Wolfratshausen und Fahrkartenkontrolleuren. Die Burschen waren ohne Gesichtsschutz unterwegs und hatten ihre Füße mitsamt Schuhen auf den S-Bahnsitzen.

Von Kontrolleuren auf ihr Fehlverhalten angesprochen, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung. Am Bahnhof Pullach stiegen die Krawallmacher und die Kontrolleure aus. Aus der verbalen Auseinandersetzung wurde eine Prügelei, bei der einer der beiden Jugendlichen auf die S-Bahn-Gleise stürzte.

Streit mit Kontrolleuren

Bei dem Sturz passierte ihm jedoch nichts. Sein Begleiter zog sich nach Angaben der Bundespolizei nach dem Streit plötzlich die Hose aus. Beide Störenfriede wurden kurz darauf von einer Streife festgenommen. Gegen die beiden 19-Jährigen und zwei der Kontrolleure wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Gegen 1.45 Uhr sprachen Mitarbeiter der DB-Sicherheit am Ostbahnhof einen 18-Jährigen auf seinen fehlenden Mund-Nasen-Schutz an. Der junge Mann trug seine Maske auf der Stirn. Ein erneuter Hinweis brachte nichts. Der 18-Jährige wurde aggressiv und trat um sich. Die Bundespolizei nahm ihn kurz darauf mit auf die Wache. Ein Atemalkoholtest ergab 2,32 Promille. Gegen ihn – und auch gegen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes – wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Flaschen-Attacke in Fürstenfeldbruck

In Fürstenfeldbruck kam es am Samstag gegen 23 Uhr ebenfalls zu einem gewalttätigen Zwischenfall. Am S-Bahnhof griff ein 22-Jähriger ohne erkennbaren Grund einen 23-Jährigen an und schlug ihn mit der Faust mehrmals ins Gesicht. Kurz darauf zerbrach der Angreifer eine Glasflasche und drohte damit einem 57-Jährigen. Der 23-Jährige konnte Schlimmeres verhindern und schlichtete. Kurz darauf konnte die Bundespolizei den Angreifer festnehmen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt

Lesen Sie auch: Täter-Duo raubt Spezl aus – und will dann bei ihm schlafen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren