Reißende Isar: Bade- und Bootfahrverbot in München

Nach den tagelangen Regenfällen hat die Isar noch viel Wasser. In München gilt deswegen ein Bade- und Bootfahrverbot.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Isarpegel sinkt langsam wieder ab, die Hochwasserwarnung besteht aber weiterhin.
Thomas Gaulke Der Isarpegel sinkt langsam wieder ab, die Hochwasserwarnung besteht aber weiterhin.

München - Aufgrund des aktuellen Hochwassers wird das Baden in der Isar im gesamten Stadtgebiet der Landeshauptstadt München verboten. Das geltende Bootfahrverbot für die Strecke zwischen dem Großhesseloher Wehr bis zum Flaucher wird auf das gesamte Stadtgebiet der Landeshauptstadt München erweitert.

Das Bootfahrverbot galt für eine Teilstrecke bereits seit dem 5. Juli, dieses wurde nun ausgeweitet. Da die Isar derzeit sehr viel Treibholz mitführt und eine starke Trübung sowie Strömung aufweist, besteht eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben, wenn Personen in der Isar baden oder die Isar mit Booten und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art befahren.

Badeverbot auf der Isar: Stadt prüft Verhältnisse

Sobald sich die Verhältnisse auf der Isar wieder entspannen und eine gefahrlose Nutzung realistisch ist, wird seitens der Stadt umgehend geprüft, ob das Bade- und Befahrungsverbot wieder aufgehoben werden kann. Das dürfte aber noch ein paar Tage dauern.

Lesen Sie hier: Streit auf der Reichenbachbrücke eskaliert – Polizei sucht Opfer

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren