Rassistisch? MVG tauscht "Schwarzfahren"-Plakate aus: "Zeitgemäßere Kommunikaton"

Die Verkehrsgesellschaften in München und Berlin haben Plakate, auf denen von "Schwarzfahren" die Rede ist, ausgetauscht. Doch der Begriff "Schwarzfahren" hat eigentlich nichts mit Rassismus zu tun, sagen Linguisten.
| ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
84  Kommentare Artikel empfehlen
Ist "Schwarzfahren" rassistisch? Die MVG hat den Begriff jedenfalls verbannt. (Symbolfoto)
Ist "Schwarzfahren" rassistisch? Die MVG hat den Begriff jedenfalls verbannt. (Symbolfoto) © Daniel Reinhardt/dpa

München - "Ehrlich währt am längsten" statt "Schwarzfahren kostet 60 Euro": Die MVG hat sämtliche Plakate, auf denen das Wort "Schwarzfahren" zu lesen ist, in den letzten Wochen in allen U-Bahnen, Bussen und Trambahnen ausgetauscht.

Dabei gehe es um eine "Maßnahme für eine zeitgemäßere Kommunikation", wird ein MVG-Sprecher in der "Bild" zitiert. Und damit ist die MVG nicht alleine.

München und Berlin tauschen "Schwarzfahrer"-Plakate aus

Denn auch die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) hat in der Stadt alle Sprüche mit dem Wort austauschen lassen. "Fahren ohne gültigen Fahrschein" heißt es bei der BVG nun.

Beide Verkehrsunternehmen handeln wohl aus Vorsorge vor Rassimus-Vorwürfen - gerade im Netz schaukelt sich die Debatte, was (vermeintlich) rassistisch ist und was nicht, gern schnell hoch.

Warum "Schwarzfahrer" nicht rassistisch ist

Das Wort "Schwarzfahren" mag auf den ersten Blick nicht politisch korrekt wirken, Sprachwissenschaftler aber erkennen in dem Wort keinen Rassimus. Das hatten bereits 2012 mehrere Linguisten der AZ gesagt, als die Debatte um das Wort schon einmal geführt worden war.

Eric Fuß von der Universität Leipzig erklärte damals, dass der Begriff nach weit verbreiteter Auffassung auf den jiddischen Ausdruck "shvarts" für "Armut" zurückgeht. "Schwarzfahrer sind demnach diejenigen, die sich kein Ticket leisten können."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Damals hatte ein Linken-Stadtrat ein Verbot des Wortes gefordert. Die MVG hatten gelassen darauf reagiert: "Uns ist nicht bekannt, dass die Bezeichnung Schwarzfahrer, die im Übrigen weder von uns stammt noch ausschließlich von uns genutzt wird, einen rassistischen Hintergrund hätte". Daran hat sich bis heute eigentlich nichts geändert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 84  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
84 Kommentare
Artikel kommentieren