Radl-Unfall vor Münchner Gericht: Miesbacherin verklagt Buben

Ein Unfall in Italien wird zum Fall für das Münchner Landgericht. Ein Kind soll beim Auffahren auf einen Radweg nicht aufgepasst haben.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Die Klägerin fordert nach dem Radl-Unfall mit dem Buben Schmerzensgeld. (Symbolbild)
Die Klägerin fordert nach dem Radl-Unfall mit dem Buben Schmerzensgeld. (Symbolbild) © Patrick Seeger/dpa

München - Sie kommen beide aus dem Oberland und trafen sich zufällig in Arco am Gardasee. Beide waren mit dem Rad unterwegs. Doch das Zusammentreffen stand unter keinem guten Stern. Die Miesbacherin Hanna T. (64, Namen geändert) sah Leon (11) zu spät, bremste stark und stürzte über ihren Lenker auf den Radweg. Mit gravierenden Folgen. Jetzt will sie von Leon beziehungsweise seinen Eltern Schmerzensgeld.

Obwohl der Unfall in Italien passierte, ist dennoch das Münchner Landgericht zuständig. "Weil sie beide ihren Wohnsitz in unserem Gerichtsbezirk haben", erläutert Richterin Andrea Kürten zum Prozessauftakt.

Klägerin will 8.000 Schmerzensgeld

Der Ehemann (63) der Klägerin erkärt dann als Augenzeuge, dass er rechts versetzt von seiner Frau auf dem Radweg vorneweg fuhr. Der Junge sei "mit Schwung" auf den Radweg eingefahren. Der Radler konnte gerade noch nach rechts ausweichen. "Ich habe dann gehalten und wollte zu dem Jungen, um ihn zur Rede zu stellen." Da habe er aber seine Frau am Boden bemerkt und sich um sie gekümmert.

Seine Frau war mit Kopf, Schulter und Hand aufgeschlagen und kurz bewusstlos. Sie wurde mit verschiedenen Gesichtsverletzungen und einem Speichenbruch in die Unfallklinik verbracht.

Lesen Sie auch

Die 64-Jährige verlangt mindestens 8.000 Euro Schmerzensgeld und 3.400 Euro Schadenersatz. Leon meint, er sei mit dem Vorderrad auf dem gelben Randstreifen des Radwegs stehengeblieben. Damit trifft den Buben zumindest eine Mitschuld. Sein Anwalt will deshalb mit der Haftpflichtversicherung klären, ob sie die Hälfte des geltend gemachten Schadens bezahlt. Gelingt dieser Vergleich nicht, wird am 25. März das Urteil gesprochen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren