Prozess in München: "Das Geld bringt uns meine Frau nicht zurück"

Obwohl eine vierfache Mutter in Lebensgefahr ist, schickt ihr Hausarzt sie nicht sofort in eine Klinik. Später lässt sie auch eine Klinikärztin gehen. Der Witwer fordert Schadenersatz.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Josef H. mit seinen vier Kindern Max, Theresa, Peter und Josef junior vor dem Oberlandesgericht.
Josef H. mit seinen vier Kindern Max, Theresa, Peter und Josef junior vor dem Oberlandesgericht. © Nina Job

München - Der kleine Max war ein Säugling, gerade mal zehn Tage alt, als seine Mutter starb. Seine große Schwester war 13, die Brüder 15 und 17. Neun Jahre sind seitdem vergangen.

Neun Jahre ohne Mutter und Ehefrau. Der Vater der Kinder, Bio-Landwirt Josef H. wirft dem früheren Hausarzt der Familie vor, dass er nicht erkannt hat, in welch lebensbedrohlicher Lage seine Frau war.

Den Ernst der Lage nicht erkannt?

Obwohl sie einen Darmverschluss hatte, soll er nicht eindringlich genug darauf gedrängt haben, dass Barbara H. ins Krankenhaus hätte gehen müssen.

Und auch später, als Barbara H. sich dann doch in der Klinik vorstellte, erkannte eine Ärztin offenbar ebenfalls den Ernst der Lage nicht. Barbara H. wurde nicht gestoppt, als sie wieder nach Hause zu ihren Kindern wollte. Am nächsten Tag war sie tot.

"Ein entsetzliches Schicksal", sagt der Vorsitzende Richter

Die 39-Jährige starb an den Folgen eines Darmdurchbruchs. Josef H. fordert Schadenersatz von der Versicherung des Hausarztes.

Barbara H. starb mit 39.
Barbara H. starb mit 39. © privat

Doch das Landgericht München II hatte die Klage zurückgewiesen. Es urteilte, der Tod von Barbara H. sei dem Arzt nicht anzulasten. Allerdings hat der Arzt 2013 einen Strafbefehl über 15.600 Euro akzeptiert wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen.

Lesen Sie auch

Die ganze Familie ist bei der Verhandlung dabei

Josef H. hat mit seinem Anwalt Hans-Dieter Klumpe Rechtsmittel gegen das Urteil des Landgerichts München II eingelegt, nun ist der Fall vor dem Oberlandesgericht (OLG).

Die ganze Familie nimmt am Donnerstag im Saal 37 im OLG an der Prielmayerstraße Platz, der Vater auf der Klägerbank, die vier Kinder im Zuhörerbereich.

Josef H.: "Es fällt mir schwer, jeden Tag aufzustehen"

"Das Geld bringt uns meine Frau nicht zurück, aber wir könnten uns eine Haushaltshilfe leisten", sagt Josef H. Der 53-Jährige betreibt einen Hof mit Biomilch-Kühen im Landkreis Ebersberg. Der Älteste will ihn einmal übernehmen.

Lesen Sie auch

Doch es laufe nicht so gut mit dem Betrieb seit dem Tod seiner Frau, berichtet Josef H. "Es fällt mir schwer, jeden Tag aufzustehen und zur Arbeit zu gehen, die mir seitdem keinen Spaß mehr macht. Wir ringen immer noch damit, in ein normales Leben zurückzufinden."

Anwalt bietet 50.000 Euro Schadenersatz an

Gerade war die Erstkommunion des kleinen Max - ohne die Mutter. "Weihnachten ohne Mama, Ostern ohne Mama, jeder Geburtstag ohne Mama - es ist sehr schwierig für uns." Der Vater und seine Kinder sind immer wieder in Therapien.

Lesen Sie auch

Der Vorsitzende Richter des 1. Zivilsenats, Thomas Steiner, sagt zu der Familie, man wisse gar nicht, was man sagen solle bei so einem entsetzlichen Schicksal. Er fragt Max, wie es ihm ginge, wenn er all dies höre. "Schlecht!", antwortet der Bub - springt auf und setzt sich auf den Schoß seiner großen Schwester.

Der Richter kündigt an, dass der Senat dazu tendieren würde, zuzustimmen, dass das Gericht noch einmal in die Beweisaufnahme geht und weitere Zeugen vernimmt - mit offenem Prozessausgang. Doch eigentlich rät der Senat zu einem Vergleich. Daraufhin bietet der Anwalt der Arzt-Versicherung 50.000 Euro Schadenersatz an.

Der Vater hat nun zwei Wochen Zeit, zu entscheiden, ob er das annehmen will. "Diese Summe ist lächerlich", sagt er nach dem Prozesstermin zur AZ. Sein Anwalt Hans-Dieter Klumpe ergänzt: "Diese Summe wird der Tragik des Falles nicht gerecht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren