Pretzl-Kritik an KVB: Halten Sie die Teststation aufrecht!

Trotz eines gesetzlichen Sicherstellungsauftrages zieht die Kassenärztliche Vereinigung Ärzte von der Theresienwiese ab und erntet nur Kritik.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Medizinisches Personal in der Drive-in-Teststation auf der Theresienwiese für Menschen mit Covid-19 Verdacht.
Sven Hoppe/dpa 2 Medizinisches Personal in der Drive-in-Teststation auf der Theresienwiese für Menschen mit Covid-19 Verdacht.
Manuel Pretzl: "Die KVB hat die ambulante
medizinische Versorgung sicherzustellen. Diese Aufgabe kann nicht alleine bei der Stadt
München hängenbleiben."
Sigi Müller 2 Manuel Pretzl: "Die KVB hat die ambulante medizinische Versorgung sicherzustellen. Diese Aufgabe kann nicht alleine bei der Stadt München hängenbleiben."

München - Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ist "entsetzt", Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs (parteilos) bedauert die Entscheidung, und auch der CSU-Fraktionsvorsitzende Manuel Pretzl kritisiert die Entscheidung: Die Kassenärztliche Vereinigung (KVB) erntet auf breiter Front Kritik.

Wie die AZ berichtete, hat sie ihre Ärzte, die im Drive-in auf der Theresienhöhe seit Mitte März Corona-Abstriche nahmen, abgezogen. Am Freitag wurden an dem Standort vorerst zum letzten Mal Münchner mit Covid-19-Symptomen getestet.

Manuel Pretzl sagt: "Ich missbillige das Verhalten der KVB. Wie kann so eine in der Pandemie wichtige Zusammenarbeit von heute auf morgen aufgekündigt werden?"

Manuel Pretzl: "Die KVB hat die ambulante
medizinische Versorgung sicherzustellen. Diese Aufgabe kann nicht alleine bei der Stadt
München hängenbleiben."
Manuel Pretzl: "Die KVB hat die ambulante medizinische Versorgung sicherzustellen. Diese Aufgabe kann nicht alleine bei der Stadt München hängenbleiben." © Sigi Müller

Pretzl: "Das Risiko einer deutlichen Steigerung bleibt"

Und das, obwohl ein gesetzlicher Sicherstellungsauftrag durch die KVB besteht? "Die KVB hat die ambulante medizinische Versorgung sicherzustellen. Diese Aufgabe kann nicht alleine bei der Stadt München hängenbleiben. Wenn dem so wäre, ist das System an sich in Frage zu stellen", so Pretzl.

Der Kardiologe, CSU-Fraktionsvize und gesundheitspolitische Sprecher der CSU im Rathaus, sagt: "Die Fallzahlen der Covid-19-Erkrankungen gehen zurück. Das Risiko einer deutlichen Steigerung aber bleibt. Deshalb müssen jederzeit ausreichend Testungen angeboten werden."

Mit Angeboten wie der Teststation auf der Theresienwiese könne man der Unsicherheit, ob man infiziert sei, mit einfachen Mitteln abhelfen. Er fordert die KVB auf: "Halten Sie die Teststation aufrecht!"

Lesen Sie hier: Münchner Schlachtbetriebe - Keine Verstöße gegen Corona-Regeln

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren