Posse um Ladekabel auf dem Großmarkt

Bis zu 40 Lkw lassen auf dem Gelände oft nachts den Motor laufen, um ihre Ladung zu kühlen. Zwölf Stromanschlüsse waren versprochen, damit das aufhört. Es funktionieren nur zwei.
| Irene Kleber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
18  Kommentare Empfehlungen
Ein Lkw neben dem anderen steht vor einer der Lagerhallen auf dem Großmarktgelände. Bis ausgeladen wird, läuft oft stundenlang der Motor.
Ein Lkw neben dem anderen steht vor einer der Lagerhallen auf dem Großmarktgelände. Bis ausgeladen wird, läuft oft stundenlang der Motor. © AZ

München - Donnerstag Mittag vor einer der riesigen Lagerhallen am Großmarktgelände in Sendling. Ein Dutzend mächtige Lastwagen stehen vor den Toren. Bei einigen laden Arbeiter Obst und Gemüse aus.

Geschätzt die Hälfte der Lkw-Dieselmotoren laufen, damit die Kühlaggregate im Laster die Ladung weiter kühlen, bis ausgeladen wird. Es stinkt aus den Auspuffen, es ist laut wie in einem Mittelmeerhafen. Wenige Meter dahinter wohnen Menschen. Muss das so sein?

Münchner Markthallen hatten zwölf Stromanschlusspunkte versprochen

Eigentlich müsste es nicht. Vor eineinhalb Jahren schon hatten die Münchner Markthallen, die zum städtischen Kommunalreferat gehören, nach viel Anwohnerprotest angekündigt, "in einem ersten Schritt" an den Hallen 10 und 23 zwölf Stromanschlusspunkte für Lkw-Kühlaggregate anzubringen.

Hinten, an Halle 10, haben die Markthallen drei Stromanschlusspunkte angebracht. Bloß: Wie sollen dort Lkw ihre Ladung am Strom kühlen, wo doch parken und Kühlung laufenlassen nicht erlaubt ist?
Hinten, an Halle 10, haben die Markthallen drei Stromanschlusspunkte angebracht. Bloß: Wie sollen dort Lkw ihre Ladung am Strom kühlen, wo doch parken und Kühlung laufenlassen nicht erlaubt ist? © Daniel von Loeper

Die Arbeiten hätten im Mai 2019 abgeschlossen sein sollen. Mit dem Ziel, dass Lkw, die etwa nachts (oder am Wochenende) ankommen und ihre Ladung kühlen müssen, bis sie am nächsten Werktag ausladen können, ihren Motor nicht die ganze Wartezeit lang laufen lassen müssen. Sondern ihre Kühlung an Strom anschließen und den Motor ausmachen können. Bis zu 40 Lkw sind das am Tag, sagen Beobachter. Weitere 50.000 Euro hat der Stadtrat kurz vor Weihnachten freigegeben, damit dieses Projekt erweitert werden könne.

ÖDP-Stadtrat über Ladekabel-Posse: "Es ist absurd"

Tatsächlich schaut es aber so aus: Von den versprochenen zwölf Stromanschlusspunkten gibt es überhaupt nur sechs. Je drei an den Hallen 10 und 23.

ÖDP-Stadtrat Tobias Ruff.
ÖDP-Stadtrat Tobias Ruff. © Daniel von Loeper

Zwei davon sind nicht erreichbar, weil die Kordel, an der man die Kabel von hoch unterm Dach herunterziehen sollte, zu kurz oder abgerissen ist. Zwei weitere sind gar nicht an Strom angeschlossen, das demonstriert der Klima-Aktivist Dieter Heber beim AZ-Besuch. Und die verbleibenden zwei stehen, tja, im Halteverbot. Darauf weisen Schilder vor den Hallen hin. Nur Ausladen ist dort erlaubt. Parken nicht, schon gar nicht über Nacht.

Kordel abgerissen, man kommt nicht an den Stromanschluss, demonstriert der Klimaaktivist . . .
Kordel abgerissen, man kommt nicht an den Stromanschluss, demonstriert der Klimaaktivist . . . © Daniel von Loeper
. . . und Elektriker Dieter Heber. Dieses andere Kabel ist nicht mal an Strom angeschlossen.
. . . und Elektriker Dieter Heber. Dieses andere Kabel ist nicht mal an Strom angeschlossen. © Daniel von Loeper

ÖDP-Stadtrat Tobias Ruff reicht das jetzt. "Es ist absurd", sagt er, "auf dem Dach einer 200 Meter langen Lagerhalle wird mit Sonnenkollektoren Ökostrom erzeugt, und anstatt den für die Kühlung der Lastwagen zugänglich zu machen, laufen vor 27 Toren Lkw-Dieselmotoren."

Für Lkw-Fahrer gibt es keinen Anschlusszwang

In einer Anfrage an OB Dieter Reiter (SPD) will er nun unter anderem wissen, warum sich die Steckdosen im Halteverbot befinden, warum sie nicht funktionieren - und wie der Chef der Markthallen, der ehemalige Grünen-Stadtrat Boris Schwartz, seine "mangelhafte Umsetzung" mit Blick auf Lärm- und Klimaschutz beurteilt. "Wir fragen uns", so Ruff, "ob es nicht klüger wäre, die Markthallen dem Umweltreferat zu unterstellen, das den Klimaschutz höher priorisiert."

Lesen Sie auch

Auf AZ-Nachfrage heißt es vom Kommunalreferat, man habe die ursprünglich geplante Anzahl von zwölf Strompunkten "mangels ausreichender Stromkapazitäten" auf sechs reduziert. Außerdem würden die Anschlüsse "leider kaum genutzt", weil es keinen "Anschlusszwang" für die Brummifahrer gebe. Der wäre erst dann umsetzbar, wenn für alle Kühl-Lkw Stromanschlüsse zur Verfügung stünden. Und: "Unsere Techniker vor Ort werden den Zustand der Anschlüsse schnellstmöglich überprüfen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 18  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
18 Kommentare
Artikel kommentieren