Polizeipräsidium München: Mann (49) stirbt in Haftzelle

Ein 49-jähriger Mann ist in einer Haftzelle des Münchner Polizeipräsidiums gestorben. Das Bayerische Landeskriminalamt hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Polizeipräsidium München in der Ettstraße.
imago/imagebroker Das Polizeipräsidium München in der Ettstraße.

München - In einer Arrestzelle der Münchner Polizei ist ein 49 Jahre alter Mann unter noch ungeklärten Umständen gestorben.

Der vermutlich alkoholkranke Obdachlose war nach Polizeiangaben am Donnerstag wegen Ladendiebstahls festgenommen worden. Weil der gebürtige Deutsche keinen festen Wohnsitz hat, kam er nach einer ersten ärztlichen Untersuchung zunächst in Gewahrsam. Am Abend klagte er über gesundheitliche Probleme.

Wegen starker Entzugserscheinungen sei der Mann ein zweites Mal in ein Krankenhaus gebracht und untersucht worden, so eine Polizeisprecherin. Er wurde kurz nach Mitternacht wieder zurück in die Haftanstalt gebracht und legte sich in einer Zelle schlafen. Bei den regelmäßigen Kontrollen in der Nacht gab es laut Präsidium keinerlei Auffälligkeiten. Mehrere Kontrollgänge durch Beamte seien unauffällig verlaufen.

Erst bei einer weiteren Kontrolle am Freitag gegen 5 Uhr morgens waren bei dem 49-Jährigen keine Lebenszeichen mehr zu erkennen. Eine sofortige Reanimation sei ergebnislos verlaufen. Jetzt ermittelt, wie in solchen Fällen üblich, das LKA. Eine Obduktion ist angeordnet.

Lesen Sie auch: Berg am Laim - Schülerin (12) von Tram mitgeschleift

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren