Polizei warnt vor Taschendieben: So viele geklärte Fälle gab es in München

Taschendiebe gehen oft höchst professionell vor. Die Münchner Polizei nennt Zahlen für München - und gibt Tipps, wie man sich vor potenziellen Tätern schützen kann.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Polizei warnt vor Taschendieben (Symbolfoto)
dpa Die Münchner Polizei warnt vor Taschendieben (Symbolfoto)

München - "Augen auf, Tasche zu": Das ist der Polizei zufolge der wirksamste Schutz gegen Taschendiebe. Die Diebe agieren "vorwiegend unbemerkt und trickreich", um an die am Körper getragenen Wertsachen zu gelangen, warnen die Beamten

Dichtes Gedränge, ein kurzer Rempler: Das seien optimale Voraussetzungen für die "oftmals hochprofessionell und organisiert vorgehenden Taschendiebe aus aller Welt." Das "professionelle und vor allem überregionale Auftreten mit einer hohen Mobilität" mache den Beamten zufolge "eine noch engere internationale Zusammenarbeit der Strafverfolungsbehörden" erforderlich.

Im Jahr 2018: 227 geklärte Taschendiebstähle in München

Im Jahr 2018 hatten demnach 21 Tatverdächtige der 227 geklärten Taschendiebstähle in der Landeshauptstadt München ihren Wohnsitz im Ausland. Weitere 99 Tatverdächtige wohnten in Deutschland, außerhalb von München.

Gerade im Bereich der organisierten Taschendiebstahlkriminalität sei eine länderübergreifende Koordinierung sinnvoll.

Die wichtigsten Hinweise der Münchner Polizei gegen Taschendiebe

  • "Tragen Sie Ihre Wertsachen in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen am Körper."
  • "Handtaschen/Umhängetaschen und sonstige Behältnisse sollten mit der Verschlussseite auf der Körpervorderseite getragen werden."
  • "Verwahren Sie Geld- und Wertsachen, auch Handys, nicht in einem auf dem Rücken getragenen Rucksack, insbesondere nicht in den Außentaschen."
  • "Legen Sie Ihre Geldbörse beim Bezahlen nicht aus der Hand."
  • "Lassen Sie Handtaschen/Rucksack möglichst nicht aus den Augen."

Im Mait hatte das Polizeipräsidium München - unter der Gastgeberschaft von Europol - in Den Haag eine sogenannte "European Pickpocketing Conference" veranstaltet. Rund 170 Experten aus 25 Ländern nahmen teil.

 

Polizeiübung am Münchner Hauptbahnhof - das war das Szenario

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren