Polizei bestätigt: Vergewaltiger ist Serientäter

Der Mann hat in Rosenheim eine Frau ähnlich brutal überfallen und vergewaltigt. Das beweisen DNA-Spuren.
| Von Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Trotz großer Spurensuche: Bisher gibt es keine Spur des Mannes.
Gaulke Trotz großer Spurensuche: Bisher gibt es keine Spur des Mannes.

München - Der Täter, der im Dezember eine Joggerin im Englischen Garten überfallen und brutal missbraucht hat, hat offenbar schon einmal eine Frau vergewaltigt. Das Opfer ging im November 2015 in Rosenheim am Inn spazieren. Die Polizei bestätigte gestern, dass die am Münchner Tatort gefundene DNA-Spur mit der aus Rosenheim übereinstimmt.

Auch in Rosenheim wurde die Frau hinterrücks angegriffen, dann zerrte der Täter sie in ein Waldstück. Dort misshandelte er die 29-Jährige so sehr, dass sie bewusstlos wurde. Anschließend vergewaltigte er sie. In der Nähe des Tatorts wurde ein alter Ski-Handschuh gefunden. Doch er hat die Kripo Rosenheim bei ihren Ermittlungen bisher nicht weitergebracht. Die Auswertung der DNA-Spuren belegt dagegen zweifelsfrei, dass es sich um einen brandgefährlichen Wiederholungstäter handelt.

Profiler warnt: Vergewaltiger von der Isar ist brandgefährlich

Im Englischen Garten, nördlich des Stauwehrs in Oberföhring wurde am 18. Dezember eine 45-jährige Münchnerin vergewaltigt. Der Täter griff die Joggerin von hinten an, zerrte sie in ein Gebüsch abseits des Weges und vergewaltigte sie. Das Opfer verlor das Bewusstsein. Nur mit Glück hat die 45-Jährige die heimtückische Tat überlebt.

Die Mordkommission München ermittelt. Der genetische Fingerabdruck wurde mit den beim BKA gespeicherten Daten abgeglichen. Allerdings ergab sich kein Treffer. Wer der Täter ist, ist daher weiterhin unklar.

Die zuständigen Ermittler der Kripo in Rosenheim sowie in München arbeiten eng zusammen, um weitere Ermittlungsansätze zu finden. Inzwischen werden europaweit die gespeicherten Daten von bekannten Sexualstraftätern verglichen. 60 Hinweise aus der Bevölkerung gingen ein.


Der Tatverdächtige soll ca. 30 - 50 Jahre alt und etwa 180 cm groß sein. Er trug dunkle Sportkleidung sowie eine dunkle Mütze ohne Bommel (keine Pudelmütze). Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat, einer tatverdächtigen Person oder zu einer auffälligen Beobachtung machen können, werden gebeten sich mit der Mordkommission München unter 089 / 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren