Paris-Attentäter doch nicht in Feldkirchen registriert

War einer der Attentäter von Paris in Feldkirchen als Flüchtling registriert? Wie sich jetzt herrausstellt, scheint es sich um eine Verwechslung mit einem Flüchtling mit demselben Namen zu handeln.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Sprengt Frankreich in die Luft 2" heißt das Terror-Video, in dem die Anschläge von Paris von den IS-Kämpfern gelobt werden.
Twitter/CNN "Sprengt Frankreich in die Luft 2" heißt das Terror-Video, in dem die Anschläge von Paris von den IS-Kämpfern gelobt werden.

War einer der Attentäter von Paris in Feldkirchen als Flüchtling registriert? Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint es sich um eine Verwechslung mit einem Flüchtling mit dem selben Namen zu handeln.

München - Der Schock war groß: Am Freitagabend berichtete das Nachrichtenportal "Welt.de", dass einer der Attentäter von Paris in Feldkirchen bei München als Flüchtling registriert worden sei. Eine Verwechslung, wie sich jetzt herausstellte.

Der Verdacht rund um Ahmad al-Mohammad, hätte sich "nach der derzeitigen Erkenntnislage" doch nicht bestätigt. "Es handelt sich offensichtlich nicht um den entsprechenden Menschen", sagte der Sprecher des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU), Oliver Platzer, am Dienstagabend der Nachrichtenagentur AFP.

Schuld an der Vermutung: In Feldkirchen wurde ein Flüchtling mit dem selben Namen registriert. Bei ihren Nachforschungen vor Ort hatten die französischen Behörden den Flüchtling angetroffen und mit ihm gesprochen.

Zuvor hatte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann dem "Münchner Merkur" bestätigt, "es spricht im Moment sehr viel dafür", dass einer der Attentäter über Bayern eingereist sei.

Noch am Dienstagabend hatte sich Herrmann zum Thema geäußert und Spekulationen über eine mögliche Registrierung des Attentäters angeheizt: „Das ist kein Flüchtling, der zum Terrorist geworden ist, sondern ein Terrorist, der die Flüchtlingswelle missbraucht hat“, sagte er.

Weiter fahndet die Polizei auch nach dem Terrorverdächtigen Salah Abdeslam. Der 26-Jährige gilt als einer der Hauptverdächtigen für die Anschläge in Paris am 13. November. Gestern wurde Abdeslam kurze Zeit in Rahden in Nordrhein-Westfalen vermutet. Dafür habe es Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, teilte die Polizei gestern mit. Mehrere Menschen seien kontrolliert, Straßen abgesperrt worden. Am Abend war jedoch klar: Abdeslam ist nicht in Rahden.

Zuletzt hatten die Behörden mehrmals Hinweise auf den vermeintlichen Aufenthaltsort des 26-Jährigen erhalten, die aber nicht zum Ziel führten.

In Paris haben die Ermittler neue Erkenntnisse: Laut französischer Staatsanwaltschaft wollte sich der Drahtzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, wenige Tage nach den Attentaten im Geschäftsviertel La Défense in die Luft sprengen. Zudem sei er nach der Mordserie an mehrere Tatorte zurückgekehrt.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren